Economiesuisse = Teppich-Etage

Swatch-Group-CEO Nick ist ein Mann der klaren Worte: Economiesuisse habe die Probleme der Schweizer Industrie immer schlechter verstanden. (Bild: Keystone/Martial Trezzini)
Swatch-Group-CEO Nick ist ein Mann der klaren Worte: Economiesuisse habe die Probleme der Schweizer Industrie immer schlechter verstanden. (Bild: Keystone/Martial Trezzini)

«Economiesuisse spricht nur für die Teppichetage»

von Sandro Spaeth - Dicke Luft zwischen der Uhrenbranche und Economiesuisse: Für Swatch-Chef Nick Hayek ist der Wirtschaftsverband jene Lobbyorganisation, die die wahren Probleme des Werkplatzes nicht kennt.

Herr Hayek, der Austritt der Uhrenindustrie aus dem Wirtschaftsdachverband Economiesuisse kommt für uns überraschend.
Nick Hayek: Nein. Die Abgehobenheit der Economiesuisse-Funktionäre und die Distanz zu den echten Problemen des Werkplatzes Schweiz mit seinen vielen KMU ist in letzter Zeit immer offensichtlicher und grösser geworden.

 

Welche Art Wirtschaftsdachverband braucht es denn?
Was wir brauchen, sind glaubwürdige Vertreter, keine Funktionäre einer Lobbyorganisation, die nur die Teppichetagensprache sprechen. Zudem braucht es richtige Führungsstärke. Ausschlaggebend für den Austrittsentscheid des Verbands der Schweizerischen Uhrenindustrie (FH) war aber die Haltung von Economiesuisse in der Swissness-Vorlage. Das hat das Fass zum Überlaufen gebracht.

 

Warum ist diese Vorlage für die Uhrenindustrie so wichtig?
Unsere Kunden weltweit erwarten, dass wenn Swiss Made auf unseren Uhren steht, auch Swiss Made drin ist. Die Käufer haben Vertrauen in das Label Swiss Made, dieses Vertrauen dürfen wir nicht enttäuschen. Wenn wir es zulassen, Swiss Made weiter zu verwässern, sägen wir am Ast, auf dem wir sitzen. Hier geht es wirklich um Industriepolitik für unser Land.

 

Hat es Mut gebraucht, mit dem Uhrenverband aus der Economiesuisse auszutreten?
Die FH ist ein starker Verband, der das tut, was wichtig und notwendig ist im Interesse des Werkplatzes Schweiz. Es ist ein Signal an die Economiesuisse, dass es jetzt eine starke Veränderung braucht in diesem Verband. Ich glaube, unser Austritt kann hier eine positive Bewegung bringen.

 

Was sollte Economiesuisse denn ändern?
Ihre Geisteshaltung. Economiesuisse muss weg von der Lobbymentalität hin zum Anpacken echter Probleme. Diese soll sie auch verständlich und glaubwürdig vertreten.

 

 

  • kenner am 02.03.2013 15:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    herr hayek

    sollte besser aufpassen was er sagt. wieso macht z.b. die swatchgroup immer mehr gewinn? ich sage euch wieso: Die swatchgroup kürzt den Händlern kontinuierlich die margen! Das trifft die kleinen Uhrengeschäfte und fördert die boni bei der teppichetage bei swatch - das erwähnt Hayek natürlich nicht. Ps: habe diese infos aus erster Hand

  • Roland Kefke am 02.03.2013 08:46 Report Diesen Beitrag melden

    Hut ab!

    recht hat er!

  • Jon Schmid am 02.03.2013 06:44 Report Diesen Beitrag melden

    Wie ist das mit der Schweiz bei Swatch?

    Sehr geehrter Herr Hayek Wenn wir von KMU und Swiss Made reden. So zum Beispiel wir als KMU bieten im Bereich Video und Film einen Top Service mit Preisen wie in der EU. Wir haben uns etliche Male bei der Swatch Group beworben. Es werden nur Unternehmen aus dem Ausland bei der Swatch Group berücksichtigt. Deckt sich leider nicht mit Ihren Aussagen!

  • Soni Beschong am 01.03.2013 20:58 Report Diesen Beitrag melden

    Nur am eigenen Vorteil interessiert

    Völlig Richtig. Ich bin selbst Unternehmer und führe drei KMU's. Von der Economiesuisse fühle ich mich verkauft und verraten. Diese abgehobenen Funktionäre interessieren sich alle nur für den eigenen Geldbeutel und für ihre einen Privatvorteile. KMUs und Arbeitnehmer betrachten diese Herren als Abschaum - nur Sie selbst sind die Krösusse welche die Waisheit mit dem Löffel gefressen haben. Ich gehe sogar soweit, zu sagen, dieser Verband - genauer ihre Funktionäre - sind eine Bedrohung für den Werkplatz Schweiz - er sollte abgeschafft werden.

  • Karl am 01.03.2013 19:19 Report Diesen Beitrag melden

    Und wer hat sie gerettet...

    unsere Uhrenindustrie? Es war der "Papierlischweizer" Herr Hayek! Was bildet sich Herr Uhrmacher eigentlich ein, solche Kommentare abzugeben? Die Eidgenossenschaft muss dankbar sein, mit so einem Einwanderer, der dazu auch noch äusserst fähige Nachkommen hat, gesegnet worden zu sein!

  • Mike Uhrmacher am 01.03.2013 08:47 Report Diesen Beitrag melden

    SMH = Swiss Made???

    Was Hayek hier erzählt dient seinen eigenen Interessen. Junge Uhrenunternehmer aus der Schweiz haben fast keine Chance Swiss Made herzustellen, weil die Swatch Group die Zusammenarbeit verweigert. Der Gang ins Ausland wird erzwungen. Bitte schreibt doch mal einen Artikel über das selbstgefällige monopolistische Verhalten der SMH. Alle bewundern die Familie Hayek, dabei würgen sie alles was den Uhrenmarkt lebendiger machen würde!!! Liebe Journalisten. Vergesst nicht Swiss Made ist in der Uhrenindustrie Swatch Group!!!

    • Dan Gardner am 01.03.2013 10:02 Report Diesen Beitrag melden

      Swiss Made

      haetten Sie lieber 100% made in China ?? Ich bevorzuge 100% made in Switzerland

    • Markus F. am 01.03.2013 11:10 Report Diesen Beitrag melden

      RICHTIG

      Genau richtig, aber es ändert nichts an der Tatsache, dass der Economiesuisse mal gesagt wird wo der Schuh drückt. Darum ist es Richtig was der FH unternimmt.

    • Paul Sutter am 01.03.2013 12:11 Report Diesen Beitrag melden

      Swiss Made

      Stimmt, da haben sie recht und eben mal schauen wieviel "Swissness" Swatch eigentlich verkauft! Da sieht es bei Rolex, Patek etc. schon anders aus.

    • Caroline Montre am 01.03.2013 12:18 Report Diesen Beitrag melden

      Nicht in Ihrem Interesse!

      Ja Herr Mike Uhrmacher dann müssen Sie das 'made im Ausland' schreiben! Das ist im Intersse des Käufers, nicht in Ihrem, so ist es auch RICHTIG!

    • Anti Heuchlerei am 01.03.2013 16:17 Report Diesen Beitrag melden

      Hayek der Heuchler

      Bravo Mike, die Mehrheit der Betriebe vom mittleren und unteren Preissegment hat wirklich kaum etwas mit Swiss made am Hut! Öffnet die Augen und schaut z.B. in Le Locle sitzen in einem Gebäude CERTINA, TISSOT und MIDO. Gehäuse und Bänder werden zu 90% oft aus dem Fernost importiert und dann je nach Modell einemal TISSOT einmal CERTINA gebaut. Sehr sehr wenig mit Swiss Made. Zusätzlich zum Hayek Bluff: Wieviele Kunden werden da allzu schnell mal enttäuscht, wenn die Uhren trotz ihrem hochheiligen Swiss Made-Versprechen und überrissenen Preis entweder zu ungenau oder dann einfach zu oft gar

  • Phil Binder am 01.03.2013 08:16 Report Diesen Beitrag melden

    Endlich erfasst es einer!

    Endlich durchschaut einer die Economiesuisse!

    • Anti Hayek am 01.03.2013 16:27 Report Diesen Beitrag melden

      Hayek Heuchlerei

      An Mike: Reparaturen: Kann nur SMH ausführen und die Preise dazu, ein Wahnsinn! Oft liegen die Uhren 2 Monate in der Reparatur, nur um nachher zu behaupten können, man hätte dieses und jenes reparieren müssen. So will man sich mit den überhöhten Preisen gerechtfertigen.... Verkauf: Hayek möchte LONGINES nur noch an der Bahnhofstrasse platzieren! Margen senken, ich habe es ja schon kommentiert... Dafür in Basel wieder mit der Zigarre und der ganzen SHOW. Believe me: Die ganze Uhrensparte bis auf wenige Ausnahmen ist mit der Zeit so etwas von total unseriös geworden.

  • R. S. am 01.03.2013 00:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die Welt ändert sich enorm schnell

    Die Uhren Haendler welche sich von Hayek gegängelt fuehlen sollen ihre Halb Fabrikate mit 3D Druckern selber herstellen dann sind sie wieder unabhängig.

  • Nina am 28.02.2013 22:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hoffentlich Nachahmer

    Endlich ein für die Schweiz wichtiger Industriezweig, der in diesem Noblesse-Club nicht mehr mitmacht. Andere sollten diesen Mut auch aufbringen und damit ihr Geld sinnvoller einsetzen.

  • Martin Fürst am 28.02.2013 22:50 Report Diesen Beitrag melden

    Schweiz ist kein Label

    "Schweiz" ist weder eine Marke noch ein Qualitätslabel, da es nichts aussagt über den Produzenten, das Produktionsverfahren oder die Qualität. Wenn 60% der Entstehungskosten aus der Schweiz stammen, kann dies z.B. auch aus der Lizenzierung von in Zug domilizierten Markenrechten stammen. "Poulet aus Rumänien" sagt ebenfalls nichts über die Qualität, sondern will den Konsumenten bloss Angst machen, damit sie Schweizer Poulet kaufen. Es geht um Marktabschottung!

    • curtoluzzi am 01.03.2013 08:29 Report Diesen Beitrag melden

      Schweiz ist ein Label

      Wo Cervelat draufsteht muess Cervelat drin sein. Nicht Salami! uUnd sie sind Wahrscheinlich ein HSG Zahlenwurster wenn Sie nicht merken das Schweiz ein Label für Qualität ist, zwar nicht eingetragen, aber die ganze Welt weiss das!

    • Mimimi am 01.03.2013 08:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Verlust für die Schweiz

      Also ich fühle mich getäuscht wenn der Victorinox Rucksack zu 100% in China hergestellt wurde und gehe auch davon aus dass der genau gleiche Rucksack sich viel schlechter verkaufen würde mit einer chinesischen Flagge drauf. Mag daher sein dass die Qualität die selbe ist aber beim Rucksak aus der Schweiz weiss ich dass AHV, IV, Mindestlohn usw. drinn stecken. Wenn also eine Uhr in Taiwan hergestellt wird und meinetwegen auch bessere Qualität hat als eine aus der Schweiz soll auch Taiwan drauf stehen. Es geht bei Lizenzierung darum den Gewinn auf Kosten der Sozialleistungen im Ausland zu holen.

  • Pedro am 28.02.2013 21:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kmu

    Economy swiss sind aus meiner sicht mba's owner mit null bodenhaftung und richtigem kmu savoir faire! Merci Monsieur Hayek! Vous etes comme votre pere un vraie entrepreneur!!

  • Damian Zeiss am 28.02.2013 21:22 Report Diesen Beitrag melden

    Economie Suisse sind Obergauner

    Econonie-Suisse = Schweizer Obergauner.

  • Rudolf Wagner am 28.02.2013 20:56 Report Diesen Beitrag melden

    Swissness?

    Vizepräsident von Swatch ist Ernst Tanner. Er weiss: Lindt & Sprüngli Schokolade lässt sich auch in Deutschland in excellenter Qualität produzieren.

    • Bebby am 01.03.2013 08:11 Report Diesen Beitrag melden

      Und was ist Ihr Punkt ???

      @ Hr. Wagner: Die Swatch möchte das "Swissness" nur noch mit Swiss Made deklariert wird wenn mind. 60% aus der Schweiz ist. Was hat ihre Aussage damit zu tun? Lindt&Sprüngli könnte dann vielleicht nicht mehr ihre Produkte als Swiss Made verkaufen? Vertuschungen wären dann nicht mehr möglich. Also: sehr gut Swatch (inkl. Ernst Tanner), Toblerone, Victorinox usw. Schlecht für die Abzocker und Economiesuisse. PS: in Amerika kann Lindt&Sprüngli gar nicht die CH-Rezept-Schokoladen verkaufen, weil Läden nicht wollen, dass die Schokolade derart schmilzt. Es muss mehr "Wachs" drin haben....

  • Angela am 28.02.2013 20:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Swissness

    Schon vergessen,dass wir in einem "globalisiertem"System leben?Da hat Real Swissness angeblich keinen Platz mehr und weicht einem Global Swissness.Leider haben wir so viel Real Swissness verloren.Wo bleiben die wirklichen Akteure und die glaubwuerdigen Vertreter?

  • Bebby am 28.02.2013 20:15 Report Diesen Beitrag melden

    Hoffe Economiesuisse liest mit

    Ich hoffe gewisse Abzocker lesen hier mit. 78 von 81 Kommentaren gradulieren und/oder wettern gegen Economiesuisse. Nur 3 sind gegen Hayek. Lasst den Sonntag kommen und lasst die Ohrfeige gegen Teppichetagen-Abzocker fest und tief sitzen !!!

  • W.W. am 28.02.2013 20:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    I heart uhrenindustrie

    Jeder baut nur Stellen ab..Swatch hat über 100 neue Arbeitsplätze geschaffen im letzten Jahr!!!!! Ganz klar wem ich mehr vertraue! Bravo & Chapeau an die Uhrenindustrie! Die macht noch was für den Mittelstand!! Kein "too big too fail" Gequatsche sondern guter Kapitalismus, der sich an mehr als nur Gewinnmaximierung orientiert :)

  • De Fu Det am 28.02.2013 20:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Supi

    Es braucht mehr Hayek's in der Schweizer Industrie!!!!!! Respect Nick weiter so!

  • R. Beyeler am 28.02.2013 19:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Right Way

    Wie der Vater, der Sohn Congrat Nick.

  • Anna Freudig am 28.02.2013 19:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die Zeit von economie suisse ist abgelaufen

    Uiuiui Wenn ich die Flut dieser Meinungen lese, wird klar economie suisse hat schon längst kein Rückhalt mehr. Die 8 Millionen für Propaganda gegen Abzockerinitiative sind zum Fenster rausgeworfenes Geld. Auch dieses hätte sinnvolle sprich Mehwert bringender für die Schweiz eingesetzt werden können!

    • Gogo Gadget am 28.02.2013 21:31 Report Diesen Beitrag melden

      Right

      Ja, genau so ist es. Erst grosskotzig eine Gegenkampagne. Ein "lustiges" Filmchen für teures Geld drehen und dann nicht den Mut haben, dafür einzustehen und es zu zeigen. DAS ist Economie Suisse heute. Ein Haufen von Weltfremden "Managern" und Hochstudierten, die den Bezug zum Volk, den wahren Unternehmern und deren Bedürfnissen schon längst verloren haben. Diese elitären Herrschaften leben in einer Scheinwelt, die weitab der Realitäten liegt. Total neben den Gleisen, dieser Club!

  • Bruno Schmid am 28.02.2013 19:39 Report Diesen Beitrag melden

    Hayek hat so Recht

    Genau das ist Economiesuisse! Schalten und walten nur für die Teppichetage. Das wichtigst Jahresereignis ist der Lohn-Apéro, wo betriebsübergreifend abgesprochen wird, was für Löhne dem Personal maximal zugestanden werden, damit möglichst viel für Lohnexzesse, Boni etc. des Management übrig bleibt.

  • Mike am 28.02.2013 19:09 Report Diesen Beitrag melden

    Solche Unternehmer braucht das Land

    Weg mit den überbezahlten "Manager", das Land braucht Unternehmer, nicht Angestellte Abzocker! Unternehmer sind das Rückrad der Schweizer Wirtschaft, die Manager-Kaste saugt das Land und die Unternehmen nur aus. Leider sind unsere Politiker meistens nur die Ja-Sager von solchen Versagern! Bravoooo Hayek, der Vater war schon Top und der Sohn hat seine Fähigkeiten mehr als bewiesen, daher hat er auch gewichtiges zu sagen. Hört auf solche Leute und zum Glück, haben wir viele solche Unternehmer in unserem Land! Danke an all die positiven Unternehmer!

  • Lena am 28.02.2013 18:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Selbstzweck...

    Die economiesuisse war mal eine wichtige Institution - jetzt hat sie die Bodenhaftung verloren und bringt nur noch einem kleinen Teil der Unternehmer bzw Manager etwas. Ihre Existenz ist praktisch zum Selbstzweck verkommen. Auch interessant: Da arbeitet zb jemand, der mal bei der Swisscom Lobbyist war, zu Sunrise wechselte, zu der SBB kam und jetzt eben bei der economiesuisse ist. ... aber kein Stück opportunistisch...

  • Anti Heuchlerei am 28.02.2013 18:37 Report Diesen Beitrag melden

    Hayek der Heuchler

    Mein Respekt vor Hayek, jedoch auch er sollte über die Bücher gehen. Er schikaniert die Detailisten Tag täglich mit neuen Vorschriften und niedrigeren Margen, nur für seine Geldgier! TISSOT und CERTINA: Alle Ersatzteile stammen 100% aus China! Wenn die Konsumenten genau wüssten was da alles abgeht auf seiner eigenen Swatch Etage! Und jetzt da gross angeben!

    • Grosskotz am 28.02.2013 20:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Gesichtsverlust

      Leider stimmt das alles. Herr Hayek knebelt die Uhrengeschäfte mit knüppelharten Verträgen und minimiert die Margen auf eine existensgefährdende Tiefe. Man nimmt Geschäften die jahrzehnte lang eine Marke geführt haben und auch in der Kriesenzeit zu den Marken gestanden haben aus Prestigegründen die Marke weg und gefährden so dessen Existenz. Das ist auch das Gesicht von Herrn Hayek

    • Auch Anti Heuchlerei am 28.02.2013 21:19 Report Diesen Beitrag melden

      Recht haben Sie

      Nur leider haben nicht Detaillisten keine Ahnung davon und von den Detaillisten getraut sich keiner das Maul auf zu machen aus Angst vor Repressionen. Wen die breite Masse nur wüsste was da abgeht..

    • Hubert am 28.02.2013 21:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      netter Mann?

      Hayek versteht es sich in der öffentlichkeit als netter Mann darzustellen. alles Show....er und sein Konzern sind genau so renditegeil wie andere grosskonzerne. Swatchhgroup spielt ihre monopolmacht knallhart aus.

    • Markus Flury am 28.02.2013 22:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Omega hat Qualitätsprobleme Herr Hayek

      Was ich mit einer Omega Ploprof für 8700 Chf erlebt habe spricht nicht für Swissnes. Die Qualität in der Schweiz muss steigen und die Swatchgroup zu Ihren Fehlern stehen. Vielleicht dringen die Probleme nicht bis zu Nick Hayek durch. Ich hätte eine Antwort für Ihn!

    • Insider am 01.03.2013 00:05 Report Diesen Beitrag melden

      Fakten

      Zitat: " Alle Ersatzteile stammen 100% aus China". Diese Aussage ist schlicht gelogen, sie stimmt nicht.

    • R. S. am 01.03.2013 00:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Ha ha ha

      Ah ja und letzthin musste ich lesen, dass er in China Leute ausbildet, ausgerechnet im Asiatischen Raum,wo so viel Nachahmer sind und wo Werkspionage kein Schimpfwort sondern eine Sport Disziplin ist.

    • aus Biel am 01.03.2013 09:11 Report Diesen Beitrag melden

      besserer Insider

      @Insider: Leider stimmt es gröstenteils. vielleicht nicht gerade 100% aber ausser dem Werk das evt. nicht mal in der Schweiz hergestellt wurde ist wirklich alles aus dem asiatischen Raum. Auch wenn die Firmen Herrn Hayek gehören ist es im Graubereich ob das noch unter Swiss Made geht. Sogar bei OMEGA Fournituren steht auf dem Ersatzteilsäcken : Hergestellt in Thailand. Da spricht man gross darüber das Herrn Hayek so viele Stellen schafft aber das er KMU um ihre existenz bringt das sagt man nicht

    • aussendienstler, uhrenbranche am 01.03.2013 11:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      ach ja???

      ich arbeite auch in der Uhrenindustrie und ewige motzen der Detaillisten nervt langsam. SIE haben ALLE glorreiche Jahren hinter sich (2000-2008) aber nur die wenigsten haben sich da weiterentwicklet/expandiert oder generell für sie kommenden Jahren vorbereitet.. Juweliere die seit 30 Jahren ihr geschäft nie renoviert haben, nie nach neue produkte und nichen gesucht haben, tun mir gar nicht leid wenn sie dann nicht mehr klar kommen mit den reduzierten margen! Und dazu sollten sie sich auch nicht wundern wenn dann Marken mit ihnen die partnerschaft abbricht.. denkt mal drüber..

  • Peter Notter am 28.02.2013 18:29 Report Diesen Beitrag melden

    Gentleman Hayek sagt's nett

    Nobel, wie Hayek seine Meinung über die Economiesuisse umschreibt, ohne den verbalen Zweihänder auszupacken. Auf den Punkt gebracht hält er die Funktionäre für führungsschwache Marionetten ohne jegliche unternehmerische Fähigkeiten und Qualitäten.

  • W. Naef am 28.02.2013 18:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wo Hayek drauf steht ist Hayek drin

    Ein Unternehmer mit Fussboden-Haftung! Kompliment Mr. Hayek! Dass ihre Familie über lange Zeit erfolgreich ist und für Konstanz und Qualität steht, dürfte den arroganten Economie Suisse Ignoranten auch nicht entgangen sein. Bravo - Machen Sie weiter so und bereiten uns Freude und Arbeitsplätze. Chapeau!

  • Steve am 28.02.2013 18:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Richtig gehandel

    Sehr gut! Ich respektiere diese Entscheidung und hoffe es wird etwas bewegt! Es sollte mehr solche Unternehmer geben! Und nicht nur Manager!

  • Müko Hirner am 28.02.2013 18:17 Report Diesen Beitrag melden

    Bravo

    Das ist erfreulich. Somit spürt man endlich, dass es in der Schweiz auch noch echte Unternehmer gibt und nicht bloss noch hochstudierte, abgehoben "Manager", welche den Bezug zur Realität schon längst verloren haben! Zurück zum Unternehmertum und weg vom Managen. Das ist es, was unsere Wirtschaft braucht, um in Zukunft weiterhin an den Märkten bestehen zu können! Bravo. Ein erstes Zeichen ist gesetzt! Und es beruhigt, dass das Unternehmertum noch nicht tot ist!

    • Sascha am 28.02.2013 22:28 Report Diesen Beitrag melden

      Nicht ganz

      Hmmm. Erwar studiert und sogar gut ETH Matematik :-)aber bitteimmer zwischen Naturwisenschaftler und Wirtschaftsschulen unterscheiden, die einen Lernen das Abzocken die anderen Arbeiten! Die rarste Ressource, die wir haben, sind Unternehmertypen im Top-Management (von Wikipedia)

  • Roman am 28.02.2013 18:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bravo!

    Das ist ein Mann der Taten und Worte! Ein waschechter Unternehmer mit dem Herz für Land und Volk. Bitte noch mehr solche Menschen! Was die Economiebschiss betrifft ganz einfach immer genau das Gegenteil abstimmen was diese empfiehlt. Hoffentlich treten nun alle KMU-Verbände aus und gründen etwas Neues. Diese unseeligen Lobbyisten muss man vollständig entmachten!

  • Anna gerecht am 28.02.2013 18:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Es reicht

    Bravo! Die Selbstherrlichkeit von economie suisse nervt schon lange!

  • Uhrenmacher am 28.02.2013 17:57 Report Diesen Beitrag melden

    Der Wolf im Schafspelz

    Welch falsches Spiel. Herr Hayek und die Swatch zerstören seit Jahren erfolgreich die Schweizer Kleinuhrenindustrie. Wer nicht zur Swatch Group gehört oder keiner der ganz grossen ist, hat so gut wie keine Chance mehr. Die Swatch besitzt ein Monopol auf Schweizer Uhrwerke und spielt dieses knallhart gegen Nichtmitglieder aus. Aber eben, es ist ja die Uhrenindustrie und hier wird nichts gegen ein Monopol unternommen. Nicht umsonst sind in den letzten 3 Jahren über 60% der kleinen Uhrenhersteller vom Markt verschwunden...

    • Urs Meier am 28.02.2013 19:31 Report Diesen Beitrag melden

      Uhrenindustrie am Gängelband von Hayek

      Mit der Economie Suisse hat er schon Recht. Aber da er alle strategischen Zulieferer der Uhrenindustrie aufkauft, und so ein Monopol konstruiert, trocknet er den Markt aus. Unabhängige Uhrmacher kommen nicht mehr zu ihren Halbfabrikaten. So können sie gar keine Uhren bauen, wenn sie auch das Know-how dazu hätten. Vermutlich ein Verstoss gegen das Kartellgesetz.

    • Roger am 28.02.2013 20:41 Report Diesen Beitrag melden

      Uhrmacher

      100% richtig, es ist nicht mehr nur der Retter von damals, da ist 100% Kalkühl dahinter...

    • Tempusfugit am 28.02.2013 21:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Selber entwickeln

      Warum sollte Swatch-Group allen die Werke liefern? Heuer z.B. Hatte noch nie eine eigene Werkproduktion geschweige Entwicklung, diese Hochpreisegmentmarken sollen gefälligst selbst entwickelt, dann wäre auch der Preus in Ordnung

    • Paul Sutter am 01.03.2013 12:30 Report Diesen Beitrag melden

      Selber entwickeln in China

      Na ja, HEUER ging einfach zu Seiko, geht auch Swiss Made, schlimmer wird es noch kommen mit Uhrwerken, kann ja Seagull aus China kaufen in Bestandteilen, exakte Kopien der ETA, dann wechselt man halt den Rotor in ein Swiss Made und vielleicht noch den Shock zu Kif oder Incabloc und voilà "Swiss Made" Werk. so geht das!!!

  • FLorian am 28.02.2013 17:46 Report Diesen Beitrag melden

    immer das Gleiche

    eine Lobby hat noch NIE die Probleme der Andern verstehen wollen - egal ob economie suisee oder Bauernverband oder Pharmalobby in den Wandelhallen des Parlaments - die Zeche haben schon immer die Arbeitnehmer bezahlt. Also: nichts Neues.

  • Sepp Jauch am 28.02.2013 17:36 Report Diesen Beitrag melden

    Genau

    Ich ziehe den Hut, diese Aussage trifft genau den Kern.

  • moja am 28.02.2013 17:19 Report Diesen Beitrag melden

    nichts anderes

    erwartet von meinem ex chef! obwohl nicht mehr für SWGR tätig, verfolge ich auch im ausland mit interesse, was in der CH passiert. hochachtung für n. hayek (wie auch schon für den vater), der klartext redet und sich einsetzt!

  • Hans Meier am 28.02.2013 17:16 Report Diesen Beitrag melden

    Economiesuisse - wie weiter?

    Da kommt die Economiesuisse wirklich nicht gut weg - was sind nun die Konsequenzen?

  • J.Gwerder am 28.02.2013 17:11 Report Diesen Beitrag melden

    Da kommt Freude auf!

    Endlich einer, der den Mund aufmacht. Da war der erste Schritt. Der zweite folgt am Wochenende. Die Chefetage der Economiesuisse gehört raschmöglichst ausgewechselt und zwar durch Leute, die auch ein echtes Interesse am Werkplatz haben. Von den Cüplidrinkern und Lobbyisten haben wir langsam genug!

    • Sepp am 28.02.2013 18:14 Report Diesen Beitrag melden

      Gleicher Meinung

      Bin absolut gleicher Meinung! Die Typen des Vorstandes und der Chefetage der Economiesuisse sind selber grosse Abzocker und gehören schnellstmöglichst weg!

  • Eddy D. am 28.02.2013 17:03 Report Diesen Beitrag melden

    Brave Hr. Hayek

    Yep, EconomieSuisse hat einfach den Bodenkontakt verloren. Harmlos ausgedrückt dürfte man von Realitätsverlust sprechen. Ich finde die Haltung von Hr. Hayek absolut gut. Eine gesunde Wirtschaft heisst nicht irgendwelcher Feudalismus anzustreben, der in Hexenverbrennungen endet...

  • Hans am 28.02.2013 16:53 Report Diesen Beitrag melden

    Gratuliere Herr Hayek !

    Endlich spricht jemand klare Worte die jederman auch versteht. Bei den meisten HSG Absolventen bin ich mir da nicht so ganz sicher. Das sind doch im Grunde genommen einfache Krämer, solange es Aufwärts geht ist alles Paletti, wenn es aber wirklich etwas zum Entscheiden und Handeln gibt wegen strukturellen Problemen, nehmen diese den Goldenen Fallschirm.

    • Tempusfugit am 28.02.2013 21:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Er war auch auf der HSG

      Hayek hat auch an der HSG studiert

  • Franz Sprach am 28.02.2013 16:53 Report Diesen Beitrag melden

    Vorwärts

    Gut so! Migros und Coop sind auch nicht bei diesem reaktionären Club dabei.

  • Ron A. am 28.02.2013 16:48 Report Diesen Beitrag melden

    Hayek hat das Format von Hr. Blocher

    Hut ab. Man soll sich nicht immer alles gefallen lassen und ständig nur nicken, bzw. einknicken wie dies unser Bundesrat jeden Tag bei Forderungen vom Ausland macht. Bravo und weiter Widerstand leisten!!! Es gibt genug, die unser Land an die Wand fahren möchten (wie Frau Widmer-Schlumpf & Co.)

    • phil am 28.02.2013 19:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      so nicht

      Im unterschied zu blocher verscherbelt hayek nicht das schweizer Tafelsilber (alusuisse) ans Ausland und er sass nie bei einer Grossbank im Verwaltungsrat!

    • Tom_Grassu am 01.03.2013 08:57 Report Diesen Beitrag melden

      Ganz sicher nicht!

      Frecheit, den Sohn eines der besten Unternehmers und selber einer der besten Unternehmer mit der ersten "Heuschrecke" Blocher zu vergleichen. Wie Phil schon geschrieben hat, Blocher hat, zusammen mit einem gewissen Herrn Ebner, der Schweiz geschadet, da das eigene Portemonnaie wichtiger war, die Hayeks haben der Schweiz nicht geschadet und die damals marode Uhrenindustrie vor dem Untergang gerettet. Und sie haben die Unternehmen fair aufgekaft, Herr Blocher hat bloss einen Viertel des eigentlichen Wertes bezahlt, dank gütiger Mithilfe von "Unternehmensberatern", welchen den Wert so schätzten.

    • Sandra G. am 01.03.2013 10:31 Report Diesen Beitrag melden

      @phil & Tom_Grassu

      Vater Hayek hat sich mit Herrn Blocher sehr gut verstanden. Ob das den Herrn phil und Tom_Grassu mit ihren gebastelten Neid-Geschichten passt oder nicht...

    • Tom_Grassu am 01.03.2013 16:04 Report Diesen Beitrag melden

      Kann sein

      kann nicht sein, Vater Hayek war auf jeden fall nicht sehr begeistert von Blochers Arbeit z.B. im Verwaltungsrat der UBS. Und wenn man keine Argumente hat, wird dem Gegenüber Neid vorgeworfen und gebastelte Geschichten. Waren es nicht Ebner und Blocher, die die Alusuisse verscherbelten? War es nicht Blocher, der auch bei der Lonza die Finger im Spiel hatte? Uswusf und EOD

  • E.Meyer Schweiz am 28.02.2013 16:48 Report Diesen Beitrag melden

    Economiesuisse

    Und da sitzen die meisten Kriminellen!

  • Peter Luschtig am 28.02.2013 16:47 Report Diesen Beitrag melden

    Lobbyverein

    Economiesuisse ist ein maroder Lobbyverein und setzt sich lieber für wirtschaftsfeindliche Verwertungsgesellschaften wie Billag, ProLitteris und Co. ein, anstatt die Anliegen der KMU zu vertreten.

  • Susi Sch. am 28.02.2013 16:46 Report Diesen Beitrag melden

    Economiesuisse längst unglaubwürdig!

    Die Economiesuisse ist schon längst unglaubwürdig, da sie auch heute noch unbeirrbar für die Ausdehnung der Personenfreizügigkeit einsteht und dass diese nur Gutes bringe. Ich hoffe, dass der PFZ und der abgehobenen Economiesuisse nächstens ein Riegel geschoben wird!

  • Fabio am 28.02.2013 16:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gratulation Herr Hayek

    Der Papa war schon ein ganz charismatischer Mann. Der Sohn darf zu recht Stolz sein, denn er steht dem Vater Hayek nichts nach! Economiesuisse gehört meiner Meinung nach: Geschlossen und Verboten!

  • Nuah Nungh am 28.02.2013 16:43 Report Diesen Beitrag melden

    Logisch

    Von den grossen Firmen die in der Teppichetage kaum noch Schweizer beschäftigen ist auch keine Rücksicht auf die Schweiz zu erwarten. (Kurzfristige) Gewinnmaximierung und Outsourcing ist das oberste Ziel. Dank den Hayeks gibt es vielleicht noch einen Hoffnungsschimmer, da diese neben ihrem geschäftlichen Erfolg auch das nötige Gewicht und sich eine, nicht untypisch schweizerische, Weitsicht erhalten haben.

  • Beni Käslin am 28.02.2013 16:42 Report Diesen Beitrag melden

    Toll

    Ich bin froh, dass wir wenigste einen CEO haben der die Stiefel anzieht und die Ärmel hoch krämpelt. Schön reden und delegieren können viele.

  • Kahina am 28.02.2013 16:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Stirne bieten

    Ähnlich abgehoben sind zunehmend auch unsere politischen Vertreter. Feudalisten, die sich selber dienen statt dem Volk. Höchste Zeit, dass unbestechliche Persönlichkeiten diesen selbstgefälligen Machthabern die Stirn bieten!

    • Mélanie am 01.03.2013 00:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Sehr intelligent

      gewusst: wir können hier unsere volksvertreter selbst wählen! die politik repräsentiert also das volk. und sonst: bei den nächsten wahlen anders wählen...

  • Christian Zahnd am 28.02.2013 16:38 Report Diesen Beitrag melden

    Chapeau Hr.Hayek

    Es zeigt sich einmal mehr wo es in der Schweiz noch richtige Chefs hat und keine HSG Job vernichter!!!

  • Kurt Graber am 28.02.2013 16:36 Report Diesen Beitrag melden

    Hayek nach Bern

    ....nur schade, dass Herr Hayek bisher nicht für Bern kandidierte. Solche Leute brauchen wir dort - egal in welcher Partei!

  • Joe Gwerder am 28.02.2013 16:33 Report Diesen Beitrag melden

    Aufgewacht!

    Da kann man Herrn Hayek und der FH nur gratulieren. Das ist der erste Schritt in die richtige Richtung. Am Wochenende kommt der zweite Schritt mit der Abstimmung. Die Führungscrew der Economiesuisse gehört ausgetauscht und es müssen Führungskräfte rein, die das Anliegen des Werkplatzes Schweiz vertreten.

  • Dank an Hayek! am 28.02.2013 16:25 Report Diesen Beitrag melden

    Glaubwürdigkeit verspielt.

    Economiesuisse hat mit den Manipulationsversuchen zur Abzockerinitiative definitiv jegliche Glaubwürdigkeit verloren. Die Abzocker-Economie zeigt ihr wahres Gesicht.

  • Reto jörg am 28.02.2013 16:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gratuliere Herr Hayek

    Ein mutiger Schritt. Bravo

  • Liliane am 28.02.2013 16:19 Report Diesen Beitrag melden

    Hut ab!

    Hut ab !!

  • Jürg Metz am 28.02.2013 16:18 Report Diesen Beitrag melden

    Teppichetage tschüüüss

    Herzliche Dank Uhrenverband und Herr Hayek. Ich habe bereits bei der SKO wegen ihrer Unterstützung der ECS reklamiert. Ich habe wirklich das Gefühl, dass sich die ECS für die Probleme und Anliegen der KMUs nicht interessiert und schon längstens nicht mehr versteht, was die Gedanken und Probleme der Bevölkerung sind. Vielleicht reagiert die ECS erst dann, wenn man ihr die Gefolgschaft verweigert.

  • Eliza am 28.02.2013 16:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Super, Herr Hayek!

    Ihr Vater schaut mit Stolz auf Sie herab! Sie und Ihr Vater sin wirklich Personen, die man noch respektieren kann. Solche kann man in der Schweiz an einer Hand aufzãhlen! Bravo!

  • Stefanie am 28.02.2013 16:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Danke ein volksnahes Statement

    Solche Nachrichten darfs also doch auch noch geben! Jeah! Danke Herr Nick Hayek! ....von ganzem Herzen!

  • Malato am 28.02.2013 16:08 Report Diesen Beitrag melden

    Endlich gesunder Menschenverstand

    Solche Personen achten wirklich auf der Schweiz und bluten, wenn man in die falsche richtung gehen will... Die "kurzzeitige" Mentalität von vielen Firmen, Banken & Vereinigungen wie Economiesuisse sind sehr gefährlich für die Schweiz.

  • Rico B. am 28.02.2013 16:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kader

    Es gibt genügend ausländische Kaderleute denen "Swiss Made" egal ist solange die eigene Kasse stimmt

  • J. Faller am 28.02.2013 15:57 Report Diesen Beitrag melden

    Schon lange überfällig!

    Herr Hayek hat das einzig richtige gemacht! EC Suisse ist ein "Schwätzer" Club und die meisten die sich dort wichtig machen sind nur Schmarotzer die selber nicht viel oder gar nichts geleistet und erricht haben! Das aktuelle Beispiel mit dem Film gegen die Abzocker In. zeigt das Niveau dieses Clubs und dessen Mitglieder. Diese Herren sollten endlich mal arbeiten lernen und das Geld durch harte Arbeit verdienen und nicht durch Gefälligkeiten und Kopfnicken!

  • ORCH_IDEE am 28.02.2013 15:54 Report Diesen Beitrag melden

    ihm gleichtun!

    einer der führungsstark ist und eine geisteshaltung die respekt verdient. ach gäbe es doch mehr in diesem land, die es im gleichtun wollten...........

  • Stefan am 28.02.2013 15:45 Report Diesen Beitrag melden

    Richtig so!

    Im Verlauf der letzten Jahre ist die EconimieSuisse zu nichts weiterem mutiert als zu einem Sprachrohr des Meistenbezahlenden. Von soetwas kann und darf man sich nicht unterordnen lassen. Was die bieten ist nichts weiter als Lobbying im Hochfinanzsektor. Kein Wunder stellen sie sich bei jedem, aber auch jedem Thema hinter die Ansichten der Pharma- und Atom-Lobby. Dass es sowas in unserem fortschrittlichen Land gibt, gibt zu denken.

  • Heinz am 28.02.2013 15:38 Report Diesen Beitrag melden

    Gut gemacht Nick!

    Bravo Nick, dieser Mann setzt Zeichen, genau wie damals sein Vater der bestimmt Stolz auf ihn wäre. Es ist absolut richtig, dieser kaltschnäuzigen Economiesuisse, den Rücken zu zu kehren. Nick, das hast du gut gemacht.

  • Martial Callair am 28.02.2013 15:34 Report Diesen Beitrag melden

    Recht hat er...

    Einmal mehr macht Herr Hayek das Richtige und redet Klartext. Economiesuisse ist eine Lobby von Schmarozer und Abzocker. Bravo Monsieur Hayek, vous êtes un visionaire!

  • Schibu am 28.02.2013 15:31 Report Diesen Beitrag melden

    Bravo Hr. Hayek

    endlich mal jemand der das Kind beim Namen nennt! Chapeau! Der Apfel fällt nich weit vom Stamm :-)

  • C.S. am 28.02.2013 15:25 Report Diesen Beitrag melden

    Existenzhinterfragung!

    Die Urenindustrie hat bereits als erster Wirtschaftszweig eingesehen, dass diese Economiesuisse NUR Geld kostet und nichts mehr bewirkt. Richtig wäre, wenn die Weiterexistenz dieser Economiesuisse mal richtig hinterfragt würde!!! Andere Wirtschaftszweige werden folgen!!!

  • Paul N. am 28.02.13 am 28.02.2013 15:20 Report Diesen Beitrag melden

    Econosuisse

    Herrn Hayek, hat Mut und ist eine starke Persönlichkeit. Solche Unternehmer fehlen uns in der Schweiz. Schön reden und nicht halten, nur Politik machen haben genug. Bravo Herr Hayek.

  • Werner Staubli am 28.02.2013 15:14 Report Diesen Beitrag melden

    Bravo Hr.Hayek

    Bravo Bei dieser Organisation hat man nichts verloren. Die verschiedenen Studien von Economiesuisse sind völlig aus der Luft gegriffen und haben nichts mit dem Leben gemeinsam. Die erste Schlappe werden Sie am Sonntag erleben.

    • Bebby am 28.02.2013 15:59 Report Diesen Beitrag melden

      Stimme 100%-ig zu !!!

      Bravo!!! Ich gebe Hr. Hayek recht. Economiesuisse ist eine "Lobbyorganisation, die nur die Teppichetagensprache sprechen" oder in anderen Worten: Abzocker, welche endlich gesetzliche Vorlagen brauchen !!!

    • R.H. Mayer am 28.02.2013 16:43 Report Diesen Beitrag melden

      Weise Haltung

      Genau, Herr W. Staubli. Ihrem Kommentar kann man nur voll und ganz zustimmen. Verkrustete Organisationen müssen aufgebrochen werden. Herr Hayek hat Rückgrat und weiss ganz genau, was für die CH-Wirtschaft wichtig ist. Man kann wohl sagen, wenige Unternehmen werden so vorbildlich geführt. Alles Gute für die Swatch-Group.

  • hansueli am 28.02.2013 15:12 Report Diesen Beitrag melden

    Bravo

    Bravo Herr Hayek und alle die mitmachen!

  • Swatch Träger am 28.02.2013 15:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Absolut richtig

    Nick Hayek ist wie auch schon sein Vater ein grossartiger Unternehmer der sich für die Interessen der Schweiz einsetzt. Seine Haltung gegenüber der Economiesuisse oder früher der CS empfinde ich als richtig und mutig!

    • P.Müller am 28.02.2013 16:08 Report Diesen Beitrag melden

      Richtig,

      Ich glaube es war die UBS .......naja, eh egal, es gehören ja beide der gleichen Bande an nur mit anderen Rufnamen.

  • Gisler Bruno am 28.02.2013 15:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    economiesuisse

    Leider eine traurige Wahrheit und es gibt immer mehr davon, wo keinen wert auf das Label Swiss Made legen. Herr Hayek ist eben noch ein Patriotischer Patron :-)

    • KMU am 28.02.2013 16:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Werber in eigener Sache

      Er versteht es vor allem im richtigen Moment sowohl populistisch wie auch strategisch zu Handeln und zu Kommunizieren. Er ist ein Werbegenie erster Klasse.

  • Anhänger am 28.02.2013 15:09 Report Diesen Beitrag melden

    Ist und war immer schon top

    Ist wohl einer der letzten Echten Schaffer der Schweiz und einer, der trotz der gutbetuchten Kinderstube die wahren Werte und die Bedeutung von "Nachhaltigkeit" kennt (entgegen der trendigen kurzfristigen Gewinnmaximierung...) Der denkt nicht nur an sich, der denkt mindestens bis zu unseren Urgrossenkeln...

  • Norbert Fässler am 28.02.2013 15:08 Report Diesen Beitrag melden

    etwas tun nicht etwas sein

    Die Economiesuisse spricht die Sprache von Leuten, die ausgebildet wurden, etwas zu sein. Wir müssen in der Ausbildung wieder Leute 'schaffen', die etwas tun.

  • Rene Meier am 28.02.2013 15:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Funktionäre/Abzocker

    Ich gratuliere Herrn Hayek zu seinem Mut. Schon sein Vater musste unsere Uhrenindustrie vor unfähigen Funktionären befreien. Wir müssen Swiss made wirklich vor Abzockern schützen, die nur den kurzfristigen Profit suchen.

  • Skeptiker am 28.02.2013 15:06 Report Diesen Beitrag melden

    Feudalherren

    Solche Institutionen wie die Economiesuisse sollten als landesschädigend verboten werden. Auch wenn Hayek in erster Linie aus Selbstinteresse aus diesem Verein ausgetreten ist, hat er Recht. Ob er selber noch auf Tuchfühlung mit den Werkproblemen ist, kann ich nicht beurteilen. Sein Vater war es jedenfalls.

    • René Brechbühl am 28.02.2013 15:21 Report Diesen Beitrag melden

      mehr als landesschädigend !

      Schliesse mich an, Economie Suisse, Avenir Suisse, alles heisse Luft und nichts dahinter als Pseudolobbismus und Opportunismus für ein paar eitle, selbstgefällige Plutokraten ! Was wir brauchen sind Patrons alter Schule und keine akademischen Wirtschaftsalchemisten !

    • Robert am 28.02.2013 21:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      zustimmer

      Richtig

  • patrick h. am 28.02.2013 15:03 Report Diesen Beitrag melden

    danke

    Danke Herr Hayek! Der kleine Mann steht hinter ihnen und versteht sie völlig. Wir alle spüren die abgehobene Arroganz sobald wir einen Economiesuisse Vertreter in den Medien sehen. Es wird Zeit das dieser Gesellschaft mal gezeigt wird wieviel der Bürger von ihr hält. Diesen Sonntag gibts den ersten Schuss vor den Bug, mal schauen wanns denn nächsten gibt. (Wahrscheindlich leider bei der Personenfreizügigkeit aber da kann man nicht viel machen)

  • Gabi G am 28.02.2013 15:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Danke

    Danke danke einer der Klartext spricht Swissness bedeutet für mich in der Schweiz hergestellt und nicht ein bisschen aus der Schweiz

  • Willy Feld am 28.02.2013 15:03 Report Diesen Beitrag melden

    Stil

    der mann hat stil - seht euch die uhr an!

    • C. Z. am 28.02.2013 15:12 Report Diesen Beitrag melden

      Nur eine von vielen

      Du hast nur die Uhr an seinem rechten Handgelenk gesehen, nicht aber die an seinem linken Handgelenk! ;-)) Aber ja, Nick Hayek ist einer von den wenigen Guten ganz oben an der Spitze! Weiter so Hayek & Swatch Group! :D

    • manfred hans am 28.02.2013 15:21 Report Diesen Beitrag melden

      welche uhr

      welche. er hat 2 uhren an ^^

    • Martial Callair am 28.02.2013 15:42 Report Diesen Beitrag melden

      Nick über alles!

      Willy, er hat nicht nur Stil, sondern vorallem "Grips" wie der Vater. Das nennt man eingefleischte Geschäftsleute!

    • Zeitgeist am 28.02.2013 18:36 Report Diesen Beitrag melden

      @manfred

      eine der Uhren zeigt gearde an, dass die Zeit der ECS abgelaufen ist. ;-)

  • Luc Versu am 28.02.2013 14:57 Report Diesen Beitrag melden

    Vorbild Hayek

    Hayek ist in der Schweiz eine Ausnahmeerscheinung. Redlich, nicht auf den eigenen Vorteil bedacht, handelt im Interesse der Schweiz und der Mitarbeiter. Leider eben eine Ausnahme in den Teppichetagen und in der Economiesuisse.

  • Raphael am 28.02.2013 14:57 Report Diesen Beitrag melden

    Richtig

    Super, endlich jemand, der es sagt!! Danke. Mal schauen ob sie für das nun auch wieder einen "Film" machen lassen, welcher dann nicht mal gezeigt wird. haha

  • Alex Ackermann am 28.02.2013 14:56 Report Diesen Beitrag melden

    nur die Wahrheit

    endlich mal einer das sagt wie es ist, danke den Hyeck's und pfui den Abzockern

  • M. Ensch am 28.02.2013 14:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hayek hat Recht!

    Dem Global- debilisierungs-Trend zum Trotz: swiss made ist ein Label, das ganz sicher andere Werte, seien diese nun ideell, sozial oder produktionsbezogen und materiell, als etwa "made in China". Hier MUSS eine klare Grenze gezogen werden, sonst gibts die Schweiz nicht mehr lange!

    • Made in Irgendwo am 28.02.2013 16:33 Report Diesen Beitrag melden

      Ausverkaufte Schweiz!

      Wenn Schweizer Manager und Abzocker ein Unternehmen fertig ausgenommen, oder an die Wand gefahren haben, wird die Marke Schweiz zu Spottpreisen einfach ins Ausland verscherbelt, wie bei der SWISS, Werte hin oder her.

  • Murmi am 28.02.2013 14:54 Report Diesen Beitrag melden

    Abzocker

    Economiesuisse spricht nur für die Teppichetage ? Nichts neues, ist mir schon lange bewusst

  • Michèle S. am 28.02.2013 14:52 Report Diesen Beitrag melden

    KMU's sind sexy!!

    Das nenn ich mal klare Worte, nicht so gesäusel was sonst so aus Manger-Mündern kommt! KMU's sind sexy!!! :)

  • Büezer am 28.02.2013 14:51 Report Diesen Beitrag melden

    Bravo Herr Hayek

    Economiesuisse verkauft die Schweiz!

  • Hans Meier am 28.02.2013 14:50 Report Diesen Beitrag melden

    Bravo Herr Hayek

    Bravo Herr Hayek - sie haben völlig recht und schade, dass es nicht noch andere in Ihrem Kaliber gibt! Ihre Analyse ist so treffend, dass es keine Zusätze mehr gibt!

    • René Kälin am 28.02.2013 15:07 Report Diesen Beitrag melden

      Bravo

      Richtig so! Hoffentlich treten noch weitere Firmen aus. Economie-Suisse schadet der Schweiz, so wie sie handelt.