Der AIDS Schwindel

HIV löst kein AIDS aus!

von Mario Kienappel  EQUAPIO.com Redakteur

 

Nach einer alten Prognose für die Ansteck- und Todesrate von AIDS, wäre Deutschland bereits im Jahre 1996 vollkommen ausgestorben. Das diese Prognose falsch ist, liegt nicht an der geringeren Tödlichkeit der AIDS-Krankheiten, sondern daran, dass das HI-Virus nicht für diese verantwortlich ist. Wenn HIV die Ursache für AIDS wäre, dann müssten folglich alle AIDS-Kranken HIV in sich tragen. Tatsächlich fehlt das Virus aber bei 10-20% aller AIDS-Fälle, und 95% aller HIV-Infizierten haben kein AIDS. In über 20 Jahren Forschung ist bis heute kein Zusammenhang zwischen HIV und AIDS nachgewiesen.

Kein Zusammenhang zwischen HIV und AIDS

  1. Nicht HIV tötet infizierte T (Beschützer-)- Zellen sondern "AIDS" selbst, welches angeblich erst durch das Töten der T-Zellen entsteht.
  2. HIV infiziert nicht ausreichend T-Zellen um AIDS auszulösen (wenn die Zellen überhaupt sterben würden). Nur 0,001% bis 0,1% der vorhandenen T-Zellen werden durch HIV infiziert. T-Zellen erneuern sich mit einer Rate von 5% pro Tag. HIV infiziert nicht schnell genug um das Immunsystem zu schädigen. Um an einer Krankheit sterben zu können, müsste HIV über 50% der T-Zellen töten (nicht bloß infizieren).
  3. HIV hat kein AIDS verursachendes Gen. Alle Retroviren haben drei Hauptgene (GAG, ENV und POL) und sechs Untergene. 50-100 verschiedene Arten von Retroviren (die sich genetisch alle ähnlich sind) befinden sich in jedem gesunden menschlichen Körper. Retroviren sind simpel, sie benötigen all ihre Gene um sich zu reproduzieren. Kein Retrovirus ist genetisch in der Lage, gezielt bestimmte Krankheiten auszulösen.
  4. Es gibt keine so genannten "langsamen Viren". HIV benötigt angeblich 10-20 Jahre um AIDS auszulösen. Der einzige Weg wie das möglich wäre, wäre HIV "magische Fähigkeiten" wie Reaktivierung, Mutation, Wanderung und Winterschlaf halten zuzusprechen. Die Vorstellung, dass inaktive HI-Viren 20 Jahre später 29 verschiedene Krankheiten verursachen sollen, ist absurd. Alle Viren, inklusive Retroviren, verursachen Symptome innerhalb von Tagen, maximal einem Monat nach der Infektion. Diese Zeitangabe beruht auf die Zeit, die ein Virus benötigt um sich zu vermehren - alles was ein Virus verursachen kann muss in diesen meist 2-3 Wochen geschehen, andernfalls ist nicht das Virus verantwortlich.
  5. HIV ist kein "neues Virus", also kann es auch keine "neue Epidemie" auslösen. HIV existiert seit Jahrhunderten. Wer HIV-positiv ist, bekam das Virus vermutlich schon von seiner Mutter und nicht von schmutzigen Nadeln oder ungeschütztem Sex.
  6. Das HI-Virus mit seinen ihm zugeschriebenen Fähigkeiten verfehlt Robert Koch's (der Vater der Bakteriologie) Voraussetzungen für eine Infektion, die bis heute uneingeschränkt gelten:
    • Der Organismus (das Virus) muss in allen Fällen von Erkrankungen vorhanden sein.
    • Der Organismus muss in Zucht und isoliert vom Träger gewachsen sein.
    • Der Organismus muss dieselbe Krankheit verursachen, wenn in einen gesunden Träger injiziert.
    • Der Organismus muss wachsend im neuen Träger vorzufinden sein.
    10-20% der AIDS-Patienten sind HIV-negativ, und da, wo ein Virus zu finden ist, tritt es in sehr geringer Verbreitung und gewöhnlich inaktiv auf.
  7. AIDS ist in über 22 Jahren innerhalb seiner ursprünglichen Risikogruppen geblieben. Weder PornodarstellerInnen und Prostituierte, noch Ärzte gehören zu den Risikogruppen, tatsächlich liegt die AIDS-Rate bei medizinischem Personal, welches mit AIDS-Patienten arbeitet und Unfällen ausgesetzt ist, niedriger als bei dem Rest der Bevölkerung.
  8. AIDS tritt auch ohne HIV-Infektion auf. Auf der anderen Seite bekommen die wenigsten HIV-Infizierten jemals AIDS.

HIV und AIDS

Was ist das HI-Virus

HIV (Humanes Immundefizienz-Virus, Menschliches Immunschwäche-Virus) wird ein so genanntes Retrovirus genannt, welches wegen seiner zuvor propagierten Eigenschaft, Zellen abnormal wachsen zu lassen, als krebsförderndes Virus unter dem Namen "HTLV III" bekannt war. HIV soll angeblich eine oder mehrere der als AIDS diagnostizierten Krankheiten auslösen, die oft zum Tod führen. Im Gegensatz zu dem was zuvor über dieses Virus bekannt war, soll es unter dem Namen "HIV" nicht nur befallene, sondern auch unbefallene, benachbarte Zellen töten.

 

Eigenschaften von HIV und Retroviren

  • Sie infizieren Zellen und verbreiten sich durch Zellteilung. Zellen werden dadurch nicht getötet, da Retroviren genetische Parasiten sind. Das Töten von Zellen wäre für das Virus Selbstmord.
  • Viren unterscheiden nicht zwischen Mann und Frau, dennoch sind 90% der AIDS-Kranken in den USA und 85% in Europa männlich, und dies, obwohl das HI-Virus auf beide Geschlechter gleichmäßig verteilt ist (50:50), und die angebliche Ansteckungswahrscheinlichkeit bei Frauen 1/3 höher liegt als bei Männern. 50% der HIV-infizierten machen am Ende also 90% der AIDS-Kranken aus.
  • Für Virusinfektionen gibt es keine Risikogruppen (wie z.B. Raucher für Lungenkrebs, Alkoholiker für Leberzirrhose oder Tennisspieler für Tennisarm), sie sind stets in allen Bevölkerungsschichten gleichmäßig verteilt, AIDS findet sich jedoch fast ausschließlich bei Drogenkonsumenten.

Anmerkung: Die Existenz von Retroviren allgemein ist stark umstritten, da eine Isolation noch nicht gelungen ist und sich die Vermutung ihrer Existenz auf mikroskopische Wahrnehmungen stützt, die auf das Hinzufügen körperfremder Stoffe basieren. Kein Retrovirus erfüllt Robert Koch's Postulate, .

 

Was ist AIDS

Die aus dem Englischen stammende Abkürzung "AIDS" (Acquired Immune Deficiency Syndrome) bedeutet auf deutsch "erworbenes Immundefektsyndrom". Hierbei handelt es sich um eine Immunschwäche, die sich in verschiedenen Krankheiten zeigt.
Was 1981 mit zwei so genannten "AIDS-Krankheiten" (Kaposi's Sarcoma und Lungenentzündung/PCP) begann, stieg bis 1993 auf 29 unterschiedliche Krankheitsbilder, die in Zusammenhang mit HIV als "AIDS" diagnostiziert werden.

 

HIV Ansteckung / Ansteckungswahrscheinlichkeit

Keine Ansteckungsgefahr mit HIV - Beispiele

  1. Obwohl rund 20% aller Zahnärzte sich in ihrer Karriere mindestens einmal mit Hepatitis durch ihre Patienten ansteckten, und HIV sich angeblich genau wie Hepatitis überträgt, ist noch kein Fall bekannt, bei dem ein Zahnarzt durch einen Patienten infiziert wurde.
  2. Dr. Juliane Sacher, eine Ärztin, die seit Jahren AIDS-Kranke behandelt und sich versehentlich mehrfach mit Nadeln der Patienten stach (ebenso wie ihre Kolleginnen) infizierte sich bis heute nicht mit HIV.
  3. Nachdem ein Vorfall in Frankfurt im Oktober 1990, bei dem ein AIDS-Kranker Drogensüchtiger neun Frauen auflauerte und diese mit einer benutzten Nadel stach, in der Presse große Aufmerksamkeit erregte, vermied man es über die Tatsache zu berichten, dass keine der neun Frauen infiziert wurde.
  4. Obwohl AIDS hauptsächlich bei Drogensüchtigen vorkommt, haben Beobachtungen in Gefängnissen, wo 50% der Insassen Drogensüchtig sind und 33% Heroin spritzen, gezeigt, dass die AIDS-Rate - trotz des Herumreichens benutzter Spritzen HIV-Infizierter - rückläufig ist.
  5. Ein AIDS-Kranker Drogensüchtiger Pornodarsteller, welcher mit 600-700 Frauen ungeschützten Sex hatte, und letztendlich auch an AIDS starb, hinterließ nicht eine infizierte Frau.
  6. AIDS ist bei Prostituierten, die etwa 100 Sexpartner pro Woche haben, selbst in armen Ländern, wo Kondome nicht benutzt werden, nicht existent - es sei denn, sie konsumieren Drogen.
    PornodarstellerInnen und Prostituierte gehören daher trotz möglichen ungeschützten Geschlechtsverkehr nicht zur Risikogruppe.
  7. Die Wahrscheinlichkeit, dass sich das harmlose HI-Virus bei vaginalem Geschlechtsverkehr überträgt, liegt bei 0,1%, dies bestätigte auch die amerikanischen AIDS-Behörde CDC, der nach 1000 mal Geschlechtsverkehr mit einem HIV-Positiven nötig sei, um sich durchschnittlich ein mal zu infizieren.
  8. Babys von HIV-positiven Schwangeren sind zu 100% ebenfalls HIV-positiv. Nach 12-18 Monaten entwickeln Babys ihr eigenes Immunsystem und werden als Resultat zu 50-90% als HIV-negativ getestet.

 

HIV Übertragung: AIDS eine Epidemie?

Ab wie vielen Opfern kann eine vermeintlich ansteckende Krankheit als Epidemie bezeichnet werden?
Die Schwarze Pest forderte in Europa im 14. Jahrhundert 25 Millionen Tote in nur 5 Jahren, dies entspricht einem Drittel der damaligen Gesamtbevölkerung Europas!

1996 starben in Deutschland ca. 1.600 Menschen an AIDS. Als Vergleich, jährliche Sterberate:

  • Selbstmord: 13.140
  • Unfälle aller Art: 36.700
  • Akuter Herzinfarkt: 87.600
  • Herz- Kreislauferkrankungen: 420.480

Ist AIDS mit 0,3 % der Gesamttodesfälle also wirklich eine Epidemie?

 

Die Ursache für AIDS

AIDS durch Medikamente und Drogen

 

Kokain in Streifen auf einem Spiegel und eine Hand die einen eingerollten Geldschein hält.

Millionen von Menschen bekamen die Diagnose HIV positiv und erzählt, dass sie an AIDS sterben werden. Sie bekamen das bis dato gefährlichste je zugelassene Medikament AZT, welches, ebenso wie einige illegale Drogen, AIDS überhaupt erst auslöst! Die Angst zu sterben erledigt den Rest, denn Angst schwächt bewiesenermaßen das Immunsystem.

AIDS ist nicht übertragbar und entsteht durch Gift in Drogen und Chemikalien.

Die Ursache für 90% der AIDS-Ausbrüche liegt im Konsum von AZT (in verschiedenen Medikamenten), Heroin, Kokain und Poppers. In den USA haben 80% aller AIDS-kranken Männer, sowie 60% der AIDS-kranken Frauen vor dem Erkranken Psychopharmaka konsumiert.
70% aller AIDS-kranken Babys sind von drogensüchtigen Müttern entbunden wurden.

AZT ist so agressiv, dass die meisten Konsumenten innerhalb von 1-2 Jahren sterben.

Die Sterberate von AIDS-Patienten ist überdies 25% höher, wenn sie das Medikament AZT einnehmen, als von denen, die es nicht einnehmen.

Der Hersteller von AZT gab zu, dass das Medikament AIDS-Krankheiten überhaupt erst auslösen könnte:

Es ist häufig schwierig nachteilige Effekte durch AZT auszuschließen, die grundlegende Symptome für AIDS-Krankheiten sind.

Die Concorde Study, veröffentlicht auf der Internationalen AIDS-Konferenz in Berlin 1993, sagt überdies:

AZT ist ineffizient bei der Vorbeugung von AIDS bei symptomfreien HIV-Patienten.

AZT-Medikamente kosten pro Patient zwischen 8.000 und 12.000 US$ pro Jahr. Eine Flasche kostet bei der Herstellung zwar nur 5$, kann aber für 500$ verschrieben werden.

 

AIDS bei homosexuellen Männern

Obwohl die AIDS-Hauptrisikogruppe offiziell Homosexuelle sind, liegt die HIV-Rate aller männlichen Homosexuellen bei gerade einmal 0,25 bis 0,3%. Alle der an AIDS erkrankten homosexuellen konsumierten Drogen, hauptsächlich das nur in der homosexuellen Szene bekannte Nitritinhalat "Poppers" (Amylnitrit) aber auch Designerdrogen.

Vorausgehender Drogenkonsum AIDS-kranker homosexueller Männer:

  • 10% nahmen Heroin
  • 25% nahmen Schlafmittel
  • 40% konsumierten Phenylcyclidine (angel dust, PCP)
  • 35-50% konsumierten Chlorethan-Inhalate
  • 40-60% konsumierten LSD
  • 40-60% konsumierten "Metaqualone"
  • 50-60% konsumierten Kokain
  • 50-70% konsumierten Amphetamine (Speed, Pep)
  • 90% rauchten Marihuana
  • 96% konsumierten Nitritinhalate (Poppers)

Die Szenedroge "Poppers", die Sexlust und Ausdauer verstärkt, ist eine leicht flüchtige (gasförmige) Flüssigkeit und wird in homosexuellen Clubs oft absichtlich ausgekippt - teilweise wird einem das Nitritinhalat direkt unter die Nase gehalten. Somit können auch Nicht-Drogenkonsumenten erkranken.

 

Therapie, HIV Test und Medikamente

Behandlung von HIV und AIDS

Personen, bei denen das harmlose, seit Ewigkeiten im Menschen lebenden HI-Virus vermutet wird, werden medikamentös behandelt. Diese Behandlung mit gefährlichen Medikamenten kann AIDS-Krankheiten überhaupt erst auslösen. Das ist der Grund, warum (angeblich) HIV-Infizierte manchmal erst nach Monaten bis Jahrzehnten, oder auch nie, an AIDS erkranken. Virusinfektionen (wie z.B. Pocken) erreichen ihre Wirkung spätestens nach Wochen.

In wissenschaftlichen Forschungen, die von Steuer- und Spendengeldern finanziert werden, wird immer nur versucht, HI-Viren zu stoppen - nie geht es aber wirklich darum, AIDS zu heilen.

 

HIV Test / AIDS Test überflüssig

HIV (wie alle Viren) ist nach einer Immunisierung durch Antikörper harmlos, paradoxerweise wird HIV in Tests erst durch das Vorhandensein von körpereigenen Antikörpern indirekt nachgewiesen (= vermutet). Wenn die Diagnose "HIV-Positiv" gestellt wird, dann hat eine Immunisierung also bereits stattgefunden. Ist man immun gegen ein Virus, so kann dieses keine Krankheit mehr verursachen. HIV ist somit bei allen, bei denen es "festgestellt" wird, bereits harmlos oder gar neutralisiert.

 

Das "New England Journal of Medicine" (317, 238-241) sagte folgendes:

Der HIV-Test ist nicht standardisiert und die Testergebnisse verschiedener Labors können unterschiedlich sein. Das Testergebnis muss interpretiert werden, die Kriterien für diese Interpretation variieren nicht nur von Labor zu Labor, sondern auch von Monat zu Monat.

Das Bio/Technology Journal (11:696:696:707) weiter:

Der einzige Weg [beim HIV-Test] zwischen echten Reaktionen und Kreuzreaktionen [Reaktionen auf andere Krankheitserreger oder sonstige Eiweiße] zu unterscheiden, ist der Nachweis über eine HIV-Isolation.

 

 

Alle Behauptungen einer HIV-Isolation beruhen jedoch auf dem Nachweis von Phänomenen in Laborkulturen, die keine Isolation beinhalten oder nicht für Retroviren spezialisiert sind.
 
Wir wissen nicht wie viele positive Tests gemacht wurden, ohne dass eine HIV-Infektion vorliegt. Der HIV-Antikörpertest verfügt nicht über die Fähigkeit, speziell eine HIV-Infektion nachzuweisen.

Medikamente zur "Bekämpfung" von HIV bzw. AIDS

AIDS Tabletten ausgekippt aus einer liegenden Medikamenten Dose.

Zidovudin (oder auch Azidothymidin, kurz AZT) ist ein organisches Azid. Es wird in den Medikamenten Retrovir® bzw. Retrovis® verwendet um das zu tun, wozu es auch ursprünglich entwickelt wurde: Zellen (und somit den Wirt) zu töten.
AZT, sowie die verwandten Stoffe ddI, ddC, aber auch D4T und 3TC in Produkten wie Saquinavir®, Ritonavir® und Indinavir® zerstören DNS, schädigen zufällig Organe und ruinieren das Immunsystem.

 

AIDS-Rate und Risikogruppen

Ein Name - unterschiedliche Epidemien

AIDS wird bei 29 verschiedenen Krankheiten diagnostiziert, erstaunlich dabei ist, dass die durch AIDS angeblich verursachten Krankheiten in Afrika anders sind, als in den Industrienationen. Auch die oben genannten Risikogruppen beziehen sich nur auf den Westen.

Das Internationale Profil von AIDS-Kranken ist widersprüchlich. Epidemien müssen sich überall auf die gleiche Weise verbreiten. Während in USA 90% aller AIDS-Kranken Männer sind, sind es in Afrika nur 50%. Desweiteren sind in USA 97% der AIDS-Kranken in Risikogruppen, in Afrika hingegen gibt es keine Risikogruppen, es betrifft scheinbar zufällig jeden in der armen Bevölkerung. In USA sind 38% aller AIDS-Fälle nicht durch Mikroorganismen verursacht, in Afrika sind es 10%.

 

AIDS-Krankheiten nach Risikogruppen

Während AIDS-kranke Drogensüchtige an Tuberkulose und Kachexie (starke Abmagerung) leiden, haben AIDS-kranke homosexuelle Männer ein Problem mit Kaposi's Sarcoma (eine Form von Krebs) und Cytomegalovirus (CMV). Genau diese Krankheitsbilder werden in der entsprechenden Risikogruppe häufig auch ohne HIV-Infektion gefunden.

 

Die Tatsache allein, dass die angeblich durch HIV verursachten (mit Namen "AIDS" betitelten) Krankheiten je nach Ort (Industrie- oder Entwicklungsländer) und Risikogruppe abweichen, ist Beweis dafür, dass kein Virus verantwortlich sein kann, denn Viren unterscheiden - wie zuvor erwähnt - nicht zwischen Personen und sind genetisch nicht in der Lage gezielt unterschiedliche Krankheitsbilder zu verursachen.

 

Risikogruppen für AIDS in den USA und Europa

  1. Homosexuelle Männer: 62% (näheres hier)
  2. Drogensüchtige: 32% (75% der Konsumenten von harten Drogen sind Männer)
  3. Bluttransfusions-Patienten: 2%
  4. Bluter (die Bluterkrankheit betrifft hauptsächlich Männer): 1%
  5. Tuberkulose-Patienten im fortgeschrittenen Stadium: <1%
  6. In keine Risikogruppe eingeteilt: <3%

AIDS in Afrika

 

AIDS Übertragung / Ausbreitung in Afrika

Wenn man ließt, dass 29,4 Millionen Afrikaner mit HIV und/oder AIDS leben, dann heißt das nicht, dass Millionen von Menschen getestet wurden. Es heißt, dass Computeranalysen annehmen, dass 29,4 Millionen Afrikaner durch ein enormes, mathematisch kompliziert errechnetes, sexuelles Netzwerk mit einer der Frauen in Verbindung stehen, die in einer der jährlichen Schwangerschaftsklinik-Umfragen HIV-positiv getestet wurden.

 

Prognosen ergeben eine Aidsrate in Afrika von bis zu 25%, wobei sie tatsächlich oft unter 1% liegt. In den Medien wird berichtet, dass AIDS Afrikas Bevölkerung auslöscht, in Wirklichkeit sieht es aber so aus, dass Botsuana beispielsweise (das als am zweit schlimmsten von AIDS betroffene Land der Welt gilt) eine Bevölkerungs-Wachstumsrate von jährlich 2,7% hat. Wenn dort etwas mit der Bevölkerung geschieht, dann handelt es sich dabei eher um eine Populationsexplosion.

Obwohl in Afrika 14 mal so viele Menschen HIV-infiziert sind, lag die AIDS-Rate in den USA 1996 etwa 15% höher. Das bedeutet, dass es je HIV-Infizierten mit AIDS in Afrika, über 16 AIDS-kranke HIV-Infizierte in den USA gibt.

 

Darüber hinaus bekommen amerikanische HIV-Patienten 10-20 mal schneller AIDS als HIV-Positive in Afrika.

 

In Afrika ist es (wie in vielen anderen Ländern auch) üblich, dass die Großeltern auf die Kinder aufpassen während die Eltern außerhalb arbeiten. Da Frauen in Afrika durchschnittlich über fünf Kinder bekommen, ist es nicht verwunderlich im Fernsehen Bilder von vielen Kindern mit wenigen Erwachsenen zu sehen, zumal die Lebenserwartung mit ca. 53 Jahren geringer ist, als in den Industrienationen und die Arbeitszeit wesentlich länger ist. Das heißt also nicht, dass die arbeitsfähigen Erwachsenen alle an AIDS gestorben sind, wie es uns die Massenmedien weismachen wollen.

 

Geht es wirklich darum, Leben zu retten?

Wenn man den Massenmedien Glauben schenkt, so scheint es, als ob AIDS das einzige Problem Afrikas wäre, und die einzige Lösung ist es, die Erschütterungs-Propaganda so lange weiter zu führen, bis jeder freien Zugang zu AIDS-Medikamenten erhält.

Es kostet je HIV-Infizierten in Afrika (selbst wenn diese völlig gesund sind) über 300 Euro jährlich, um die Versorgung mit AIDS-Präparaten zu gewährleisten. Das ist völlig verrückt in Anbetracht der Tatsache, dass Menschen in Afrika in viel größerer Anzahl an Krankheiten sterben, die mit ein paar Cent geheilt werden könnten - wenn nur genug Geld zur Verfügung stünde.

Etwa 350 Millionen Afrikaner, beinahe die Hälfte der Gesamtbevölkerung, bekommt jedes Jahr Malaria, aber die Behandlung von Malaria wird im Gegensatz zur Behandlung mit giftigen und tödlichen AIDS-Präparaten, nicht als Menschenrecht betrachtet.

Zwei Millionen bekommen Tuberkulose, aber durch die gesteuerte AIDS-Hysterie wird 90 mal mehr Geld für AIDS-"Forschung" ausgegeben, als für die Behandlung von Tuberkulosepatienten. Ebenso erschreckend sieht es mit der Behandlung von Pneumonie (Lungenentzündung), Krebs, Durchfall und Diabetes aus.

Wenn man bedenkt, dass in Afrika die wenigsten Menschen Zugang zu Trinkwasser haben und sich weder genug Nahrungsmittel, noch Behandlung leisten können, so ist es nicht verwunderlich, dass viele an diesen unwirtlichen Bedingungen zu Grunde gehen. Viele Krankheiten sind indirekt durch Armut verursacht, doch erst wenn man diese "AIDS" nennt, und von Epidemien spricht, lässt sich damit Geld verdienen. Nur 0,1% des Bruttosozialprodukts der Industriestaaten würde reichen, um globale Armut zu stoppen, das ist oft aber gar nicht erwünscht, denn die Dritte Welt stellt für einige - so wie sie ist - eine Goldgrube da. Afrika ist Umsatzmarkt für zahlreiche Medikamente, die niemand braucht und von Spenden- bzw. Steuergeldern bezahlt werden.

Siehe auch: Stoppt AIDS, befreit Afrika.

HIV Lebenserwartung und AIDS Heilung

AIDS Krankheiten sind heilbar!

Ergebnisse mit Vitamintherapien haben gezeigt, dass sich AIDS-Patienten mit gezieltem Aufbau des Immunsystems in fast allen Fällen von selbst kurierten.
Voraussetzung für eine Genesung ist die Vermeidung von Drogenkonsum und medikamentöser Behandlung.

In einem Armenviertel von Kapstadt (Südafrika) wurde ein Gesundheitsprogramm durch die dortige Gemeindeverwaltung durchgeführt, bei dem AIDS-Symptome durch Mikronährstoffe unter Kontrolle gebracht wurden. 

Ein weiterer Test mit 40 AIDS-Patienten zeigte Besserung bis Heilung durch Nahrungsergänzungsmittel.

Fazit

AIDS ist nichts weiter als ein Sammelbegriff gefährlicher Krankheiten, die in keinem direkten Zusammenhang miteinander stehen. Es ist somit nicht falsch zu sagen, dass "AIDS" als definierte Krankheit nicht existiert.

Das Augenmerk sollte viel mehr auf die entsprechenden Krankheitsbilder und das geschwächte Immunsystems gelegt werden.

Die Existenz des HI-Retrovirus ist bis heute nicht bewiesen, eine Isolation hat nicht stattgefunden. Die HIV-Tests entsprechen keinem Standard und liefern widersprüchliche Ergebnisse. Niemand ist bereit die Funktionsfähigkeit seiner HIV-Tests schriftlich zu garantieren.

Die Statistiken der Aidsrate in Afrika und Asien, sowie die, die einen Zusammenhang von HIV und AIDS zeigen sollen, sind an den Haaren herbeigezogen. Sie basieren auf grob geschätzte, äußerst unrealistische Dunkelziffern und unbegründete Behauptungen. Es wird so manipuliert, dass jeder, der nicht in das System passt, durch eine neue Regel aus den Statistiken entfernt wird. Überdies werden die epidemieähnlichen Zustände in Computeranalysen erzeugt, indem gesunde Menschen, denen man das HI-Virus zuschreibt mit den Erkrankten, die man in die Kategorie "AIDS" steckt, zusammengezählt werden und ihre Summe in jährlichen Aufzählungen für Neuinfektionen addiert.

Weiterführendes