Abtreibungsfinanzierung - Privatsache!

Abtreibungsfinanzierung ist Privatsache!

Geschrieben von Yvette Estermann am 28.7.2013 @ 14:55:00 mit 309 Worten

Ein überparteiliches Komitee von CVP, SVP, EDU, EVP, FDP und drei parteilosen Mitgliedern, lancierte eine Volksinitiative unter dem Titel: „Abtreibungsfinanzierung ist Privatsache – Entlastung der Krankenversicherung durch Streichung der Kosten des Schwangerschaftsabbruchs aus der obligatorischen Grundversicherung“.

Warum diese Initiative? Fast jedes Mitglied des Komitees hat eigene, persönliche Gründe, warum es sich dafür engagiert. Einige unterstützen die Initiative aus Spargründen: Die Gesundheitskosten steigen ungebremst in die Höhe und Lösungen, welche eine Entlastung bringen könnten, haben leider beim Wähler keine Chance.

Andere Unterstützer der Initiative sagen dass es nicht richtig ist, dass alle Bürgerinnen und Bürger die Kosten mittragen müssen, obwohl...

 

...mehr

Abtreibungsfinanzierung - Privatsache ?


Der aufmerksame Leser bemerkt, dass mein Titel das Verb »ist« nicht enthält und ein Fragezeichen den Titel beendet.

Ich will damit klar mitteilen, dass es mindestens für mich eine Rückseite der Medallie gibt, die bei der kurzen Sichtweise übersehen werden.

Abtreibung erfordert einen Fachärztlichen Eingriff. Nicht nur dadurch fällt es meiner Ansicht automatisch unter Krankheitskosten der obligatorischen Krankenversicherung, sondern wegen der ordentlichen Durchführung zur Unversehrtheit der Patientin und ebenso der statistischen Erfassung zur angepassten Massnahmen-Auswahl.

Damit ergibt sich für mich der zweite Grund, nämlich die Verantwortung der Gesellschaft. Diese verwendet es als grösstes eigennütziges Argument, um einige Franken weniger an KK-Kosten bezahlen zu müssen. Dabei wird die soziale Verantwortung, die genau diese Gesellschaft hätte einfach abgeschoben. Damit werden Schicksale geschaffen, die die geldgeile, verantwortungs- und anteilnahmslose Gesellschaft selber verursacht hat.

Die Prävention zur Verhinderung von ungewollten Schwangerschaften, würde hier sehr viel mehr positiven Einfluss haben, als einfach abschieben der Verantwortung. Aber nur mit Stopp AIDS und deren Präservativen-Werbung ist es nicht getan.

Es beginnt viel weiter vorne - an der Anteilnahme der sozialen Umwelt, das ist die Familie, das sind die Freunde und Bekannte, das ist auch die Schule (aber bitte nicht den  Quatsch mit der Frühsexualisierung).

Wie wäre es, wenn mal die Seiten der Liebe, der Zuneigung, der gegenseitigen Fürsorge, der sozialen Verantwortung gegenüber der Nächsten und dem Nächsten etwas beleuchtet würden und sie zu einem (Schul-)stundenfüllenden Thema machen würde. Da würden Emotionen entdeckt, die zwischenzeitlich, seit einer bis zwei Generationen, zum grossen Teil verloren gegangen sind zu Gunsten von Konsum, Sex und Fun.

Wie viele »Familien« oder Alleinerziehende können festgestellt werden, deren soziales Gefüge mangels Liebe und Respekt, mangelnder Eingliederung in ein gesundes intaktes Beziehungsnetz sehr volatil, unstabil und voller Risiken sind, dass deren Kinder überhaupt nie ein Gefühl der Geborgenheit und der Liebe haben erfahren dürfen?

In jeder Gesellschafts-Klasse herrscht ein unerbittlicher Kampf und Drang nach Prestige, nach Anerkennung, nach Liebe und Geborgenheit, der in 99% aller Fälle im Konsum und der sozialen Isolation endet.

Die gesuchte »Liebe und Anerkennung« mündet oft, und dies eben viel zu oft, im Geschlechtsverkehr mit den absehbaren Folgen. Wenn sich Menschen, vor allem junge Menschen, in einem gesunden Umfeld fühlen würden, dann wären diese Vorkommnisse mit ziemlicher Sicherheit verschwindend wenige, deretwegen man keine Initiative für einen Gesetzesbeschluss anleiern müsste.

Diese Rassisten, die diese Vorlage anregen, zeigen damit ihre Gesinnung gegenüber den Mitmenschen und die gleichzeitige Verantwortungslosigkeit das für die heutige Zeit typische Abschieberitis, damit der einzelne nicht mit solchen Nebensächlichkeiten belästigt wird.

Wer gegen Abtreibung ist, kann sich nicht in eine Seele hineinfühlen, die betroffen ist. Die vorgeschobene Lebensrettung durch das Verbot der Abtreibung ist nichts als Schön-Schwätzerei ohne Hintergrund  von lieblosen Menschen, denen es materiell zu gut geht.

Die Initianten reden bereits von einer Abnahme der Schwangerschaftsbrüche dank dieser Initiative, dabei ist das einmal mehr nichts als Symptombekämpfung, weil die Ursache damit nicht  behoben ist.

Ebenso wird die ungebremst steigenden Gesundheitskosten angeführt, die auch wieder als Symptombekämpfung, damit entlastet werden könnten. Anstelle dieser werden dann halt die Sozialkosten welche Art auch immer belastet. Ein Problem wird auf einen andern Stapel umgeschichtet, und alle sehen dies Lösung der Ursache.

Mensch - Leute wacht doch endlich auf, dass das Leben, nicht so einfach ist, weil es uns in Politik und Wirtschaft so aufgezwungen wird, wie die Finanz-Elite es haben will.

Die Lebensmittel-Industrie produziert inhaltslose Magenfüller ohne Vitalstoffe, die uns Menschen allmählich krank machen, aufgrund falschen Wissensstandes über die Stoffwechselfunktionen, oder absichtlich, um der Pharma-Indsutrie Umsatz für Medikamente anzuliefern, die mit ihren Nebenwirkungen wiederum weitere »Schulmedizin-ärztliche« Behandlung und weitere Pharma-Produkte notwendig machen. Das perfekte »Perpetuum Mobile« und alles ganz legal und mit genau passend formulierten Gesetzen, wie es die bevorstehende überarbeitet Epidemien-Gesetz vorsieht.

Hier muss der Hebel angesetzt werden, damit die Volksgesundheit wieder ein Ziel wird, die vom Staat und der Wirtschaft gefördert und unterstützt wird auf ehrlichen ethischen und göttlichen Werten beruhend und nicht auf Abzocke und Unterdrückung und Abhängigkeit, Freiheitsberaubung, Unterdrückung, Versklavung, Knechtschaft.

Und nun nicht meine Argumente zerreissen und zu polemisieren, sondern einmal mit dem noch vorhandenen gesunden Menschenverstand die verschiedenen Aspekte hinterfragen und die Rückseite der Medaille kennen lernen. Wenn Du nicht weisst, wo anfangen, dann empfehle ich Dir mal meinen Blog zu lesen: http://cgconsult.jimdo.com/startseite/neuste-meldungen/blogverzeichnis/

Da findest Du genügen Stoff, um Dich den Rest deines Lebens zu beschäftigen.
Mit emene gsunde Thurgauer Gruess Claudio Graf