Finanz-Elite - TV-Manipulation

Risiko-Woche im Schweizer Fernsehen

 

Genau zum Beginn des Abstimmungskampfes zum Epidemiengesetz wird das "dummgehaltene" Schweizervolk mit Infos über die grössten Alltags-Risiken geängstigt. Die Manipulation des Züngleins an der Waage beim Für und Wider des EPG ist unverkennbar. Propaganda wird gemacht, schlimmer als zu Nazi-Zeiten, um das unwissende Volk zur Annahme des Epidemiengesetz zu bewegen.

Es ist auch bezeichnend, wie die Hoch-Finanz, die Pharma und die Schulmedizin den Polit-Filz nutzen, um mit ihren Geldern just zu diesem Zeitpunkt teure TV-Kampagnen fahren zu lassen, die Einschüchterung, Angst und Zweifel in der Bevölkerung zurück lassen.

Dabei sind doch die Zeitungs-Enten vor Jahren über die Vogelgrippe, Sars, und die Schweinegrippe noch in bester Erinnerung und es werden viele auf diesen Trick nicht mehr hereinfallen. Aber trotzdem noch ZU viele.

Die Prophezeiungen von neuen Viren und Seuchen, können doch nur gemacht, werden, weil man um deren Entwicklung zum Zweck von Feldversuchen weiss und die kriminellen Machenschaften aus einem einzigen Gsund aufrecht erhalten werden müssen. Diesem nämlich, weil sonst das ganze Lügengebäude zusammenfallen würde, das uns die Schulmedizin seit 200 Jahren vormacht und dabei verdient auf Kosten der kranken Menschen weltweit.

40 Prozent der Befragten glauben, dass man den meisten Menschen vertrauen kann. Das sind deutlich mehr als in anderen Ländern. Realitätsverweigerer!

 


Eine tolle Kampagne, um Vertrauen zu schaffen für die verlogene Nachrichten-Politik in den Mainstream-Medien. Dabei wird mit modernsten Methoden und Emotions-Manipulation gearbeitet, damit alle Zuschauer zustimmend nicken und nach und nach eingelullt werden in das Lügengebäude.

 

Beitrag des Schweizer Fernsehens