Wer sich einen Überblick zum Thema "Impfen" verschaffen will, sei verwiesen auf folgende Internet-Seite:

 

N.I.E. = Netzwerk-Impf-Entscheid

Impfzwang in der Schweiz

Download-Seite Impfzwang Schweiz





Mein erster Brief an den Regierungsrat Kanton Thurgau zum Thema HPV-Impfung

 

Es geht generell um die geplante Impf-Aktion, über die Schulen, die für jede Schülerin als obligatorisch angekündigt wurde. Das ist «Impf-Zwang und Willkür».

Claudio Graf

Bachstrasse 26

8597 Landschlacht

071 680 09 30


Staatsschreiber

Herrn Rainer Gonzenbach

Regierungsgebäude Postfach

8510 Frauenfeld


Landschlacht, 25.07.2008

Aufruf gegen HPV-Impfung

 

Sehr geehrte Frau Regierungsrätin Knill-Kradolfer

Sehr geehrte Herren Regierungsräte und Staatsschreiber


Wie schon länger in den verschiedenen Publikationen zu lesen ist, scheint der Kanton ernsthaft die HPV-Impfaktion ausführen zu wollen.

 

Dazu möchte ich einige Gedanken zu bedenken zu geben:

 

Die Verfassung des Kantons Thurgau fordert in § 68, dass Kanton und Gemeinden die Gesundheit der Bevölkerung fördern.
Dazu gibt es viele Gesetze, Erlasse und Verordnungen. Diese scheinen aber nicht der Förderung der Gesundheit und den Schutz der Bevölkerung zum Ziel zu haben, sondern die wirtschaftliche Förderung von Titel-Inhabern, Pharmazie und andere Institutionen oder Personen.

 

1. Brief an Regierungsrat.pdf
Adobe Acrobat Dokument 73.6 KB

Die Antwort zu dieser Anfrage ist schlicht nicht das Papier wert und sind nur Floskeln, die genug sagen - nämlich: "wir sind systemkonform und bewegen uns in deren Normen", egal ob die Gesundheit oder die Wirtschafltichkeit gefördert wird.

 

Das sind unsere "Volksvertreter"...??? Diese sind noch nicht einmal sich selber verantwortlich, geschweige denn dem Volke, das sie gewählt hat.

 

1. Brief Antwort HPV Imp.pdf
Adobe Acrobat Dokument 257.6 KB

Im Schweizer Fernehen SF kam am 06.10.2010 eine Sendung über die Unwirksamkeit der HPV-Impfung.

 

Dies habe ich zum Anlass genommen, dem Riegierungsrat wiederholt zu schreiben:

 

HPV-Impfung war und ist doch getürkt

 

Staatsschreiber

Herrn Rainer Gonzenbach

Regierungsgebäude

Postfach

8510 Frauenfeld


Landschlacht, 06.10.2010


Sehr geehrte Frau Regierungsrätin Knill-Kradolfer

Sehr geehrte Herren Regierungsräte und Staatsschreiber


Sie erinnern sich an mein Schreiben vom 25.07.2008 (vielleicht war es etwas unangenehm - jetzt wird's noch unangenehmer)

 

Wie die Medien und Insiderkreise schon längst aufmerksam gemacht haben, ist der Nutzen der HPV-Impfung eher als vorsätzliche Körperverletzung zu bezeichnen und nun auch vom Schweizer Fernsehen zum grossen Teil bestätigt.


Link zur Rundschau am vergangenen Mittwoch Abend im SF-DRS

Geschrieben am 01.10.2010 (weil das Datum auf dem Brief fehlt)
2. Brief an Regierungsrat-1.pdf
Adobe Acrobat Dokument 38.7 KB

Sehr geehrter Herr Graf

 

Im Namen des Regierungsrates bestätige ich Ihnen den Eingang Ihres Schreibens vom 1. Oktober 2010 betreffend HPV-Impfung und nehme dessen Inhalt zur Kenntnis. Wie bereits im Antwortbrief vom 19. August 2008 erwähnt, nimmt der Kanton Thurgau die Gesundheitsprävention sehr ernst. So startet z.B. im Januar 2011 als Massnahme gegen Brustkrebs das Projekt "Mammographie Screening".

 

Mit freundlichen Grüssen

Der Departementschef

 

Bernhard Koch

 

Dieser Brief ist in Original-Kopie unten auch abrufbar.

Mammographie KtTG.PDF.pdf
Adobe Acrobat Dokument 146.4 KB

 

Eine Publikation womit sich der Kanton Thurgau brüstet, Vorreiter für die Früherkennung von Brustkrebs zu sein, veranlasste mich zu einem weiteren Schreiben an den Regierungsrat, worauf ich keine Antwort mehr erhalten habe:

Brustkrebsfrüherkennung.pdf
Adobe Acrobat Dokument 123.9 KB