Grippezeit - Impfzeit ?

es ist Grippe- und Erkältungszeit. Berichte über Probleme mit Impfstoffen wegen Verunreinigungen lenken vom Grundproblem ab: Dass Impfen an sich gefährlich ist. Es kann schwerwiegende Folgen haben. Deshalb ist lebenswichtig zu wissen:

a) Wie schütze ich mich vor Grippe und Erkältung?
b) Wie gefährlich ist das Impfen?
c) Vor welchen Fehlern muss ich mich hüten?

Um es vorweg zu nehmen: Impfungen sind gefährlich und können dauerhafte Gesundheitsschäden zur Folge haben:

Wie gefährlich ist Impfen?
Die gravierenden Folgen der Impferei
von Frédéric Stahl
http://www.dr-schnitzer.de/forum-wie-gefaehrlich-ist-impfen-fst.html

Ein wirksamer natürlicher Schutz vor Grippe und Erkältungen besteht darin, den Organismus mit allem zu versorgen, was er braucht, um optimal funktionsfähig und abwehrbereit zu sein. Das geht am besten mit einer artgerechten und natürlichen Ernährung auf rein pflanzlicher Grundlage.

Gleichzeitig ist alles zu vermeiden, was den Organismus als "Nährboden" für Viren und krankheitsfördernde Bakterien attraktiv machen könnte. Das gelingt durch Weglassen tierischer Nahrungsmittel aus der Kost. Fleisch, Milch und Milchprodukte fördern die Anfälligkeit für Virusinfektionen, und die Grippeviren übersommern im Schwein und in Geflügel. Wer solches isst, verzehrt gleich zwei Fliegen mit seiner Klappe: den Nährboden und die darin schon auf Vermehrungsmöglichkeit lauernden Viren.

Wen es bereits erwischt hat, der muss höllisch aufpassen, jetzt selber keinen Fehler zu machen - und den Arzt keinen Fehler machen zu lassen. Denn fast alles, was die "Schulmedizin" üblicherweise zu bieten hat, ist gefährlich und kann teils schwere Langzeitschäden zur Folge haben, darunter Impfungen, Antibiotika, Antihistaminika, fiebersenkende und entzündungshemmende Medikamente.

Warum ist das so? Weil die herrschende Schulmedizin eine falsche vorherrschende Lehrmeinung über das akute Krankheitsgeschehen lehrt und daher falsche Maßnahmen die Folge sind. Im Nebenergebnis führen diese zu einer wundersamen Vermehrung chronischer Krankheiten und damit zur Vermehrung der Einkommensbasis des heutigen Krankheitsunwesens.

Die Schulmedizin sieht Infektionskrankheiten als Angriffe von Viren und Bakterien, und beginnt die Auseinandersetzung mit diesen 'Gegnern' im Organismus des Erkrankten als Schlachtfeld. Dabei setzt sie grobe Mittel ein, durch welche oftmals die eigenen Truppen (das Immunsystem des Erkrankten) schwerer und dauerhafter geschädigt werden als die vermeintlichen Gegner. Die Schulmedizin bezeichnet solche Schäden dann als 'unvermeidliche Nebenwirkungen' (im Krieg: 'unvermeidliche Kollateralschäden'), die in Kauf genommen werden müssten.

In Wirklichkeit sind solche Viren und Bakterien nur Indikatoren für die Ansammlung von ungesunden Stoffwechselprodukten im Organismus. Teils wirken sie sogar mit an dem Reinigungsprozess, der mit einer Grippe oder Erkältung einhergeht. Dabei erhöht das Immunsystem die Körpertemperatur, damit die physiologischen Umsetzungen schneller ablaufen, und verflüssigt eingelagerte Eiweißüberschüsse, damit diese schneller ausgeschieden werden können. Die Zufuhr wird gedrosselt (Appetitlosigkeit), und die Ausschwemmung wird gefördert (Durst, viel Urin, Durchfall).

Würde jetzt fiebersenkend, entzündungshemmend, durchfallhemmend oder antibiotisch eingegriffen, so wäre es das gleiche, als wenn man der Feuerwehr während ihrer Löscharbeiten das Wasser abstellte oder dem Technischen Hilfswerk bei Aufräumarbeiten den Treibstoff für die Fahrzeuge wegnähme.

Die möglichen Folgen solcher unbiologischer medizinischer Eingriffe sind unter anderem: Diabetes Typ I, Hörverlust, Leukämie, andere Krebsarten, und die ganze Palette weiterer sogenannter 'Autoaggressionskrankheiten' (zu welchen auch Diabetes Typ I gehört) wie Multiple Sklerose, Morbus Bechterew, Heuschnupfen, Morbus Crohn, Zöliakie - und die lange Liste von Lebensmittelunverträglichkeiten.  Solche Eingriffe müssen sachlich als ärztliche Kunstfehler bezeichnet werden, auch wenn sie vom gelehrten Dogma gedeckt sind. Oft vertragen die Patienten nach solchen falschen Behandlungen gerade jene gesunden Lebensmittel nicht mehr, die ihnen am ehesten die Chance zur Gesundung bieten könnten.

Grippe und Erkältung gehören damit zu den größten Einfallstoren des heutigen Krankheitsunwesens, um sich in dem vorher von diesem unabhängig gewesenen Organismus häuslich einzurichten - und diesen zu einer dauerhaften Einnahmenquelle auf Lebenszeit des Patienten zu machen.

Das Krankheitsunwesen, seine Kriegslisten und Einfallstore
http://www.dr-schnitzer.de/agdb006.htm

Es lohnt also, sich über die Zusammenhänge sachkundig zu machen und seinen Organismus rechtzeitig vor dieser 'feindlichen Übernahme' zu schützen - oder, wenn diese schon geschehen ist, sich wieder aus solcher Gefangenschaft zu befreien. Man lese dazu

"Grippe und Erkältung"
http://www.dr-schnitzer.de/grippe.html

"Diabetes-Matrix"
http://www.dr-schnitzer.de/diabetes-matrix.html

Fundiertes Wissen kann man sich mit diesen Büchern aneignen, die auch Grundlage echten Gesundheitspolitik sein können, sollten Gesundheitspolitiker ab jetzt eine solche betreiben wollen, anstatt sie wie bisher zu hintertreiben:

Der alternative Weg zur Gesundheit
http://www.dr-schnitzer-buecher-neu.de/Der-alternative-Weg-zur-Gesundheit

Diabetes heilen
http://www.dr-schnitzer-buecher-neu.de/Diabetes-heilen

Das volle Leben
http://www.dr-schnitzer-buecher-neu.de/Das-volle-Leben

Eigentlich sollte doch ein Gesundheitswesen sich forschend und lernend weiterentwickeln, um die Bevölkerung und ihren Nachwuchs vollkommen gesund zu halten und sie immer besser vor Krankheiten schützen.

Heute aber muss die Bevölkerung lernen, ihre eigene Gesundheit und die ihrer Kinder vor einem sich wie Krebs mit Metastasen ausbreitenden, profitorientierten und 'korruptiven' Krankheitsunwesen in Sicherheit zu bringen.

Es ist ein Lernprozess, der nicht nur über Gesundheit oder Krankheit und Degeneration, sondern auch über Leben oder Unfruchtbarkeit und Tod jedes einzelnen Menschen entscheidet. Das erforderliche Wissen wird nicht an Schulen und Universitäten gelehrt und nicht von den Medien verbreitet, weil dieses Wissen die Milliardengewinne jener - von den Ursachen den Behandlungen der Krankheiten der Bevölkerung lebenden - Wirtschaftsgruppen dahin schmelzen ließe wie Schnee an der Sonne.

Es rette sich, wer das Nötige zu lernen fähig ist!

Mit freundlichen Grüßen
Dr. Johann Georg Schnitzer
http://www.dr-schnitzer.de
http://www.dr-schnitzer-buecher.de/

P.S.  Bitte leiten Sie diese Information per E-Mail nur vollständig an alle Ihre Kontaktpersonen weiter (Kürzen und Weglassen von Teilen ist nicht erlaubt). Machen Sie dieses Wissen auch der jungen Generation bekannt. Sie wird es besonders nötig haben. Übernahme auf Internetseiten oder teilweises oder vollständiges Kopieren meiner durch Copyright geschützten Internetseiten ist nicht gestattet. Links zu meinen Internetseiten mit kurzem Hinweis auf deren Thema können gesetzt werden. Vorangegangene Nachrichten und Aufnahme in Dr. Schnitzers Mailingliste siehe:
http://www.dr-schnitzer.de/emailnachrichten.html

P.P.S.  Täglich erhalte ich eine große, weiter  zunehmende Zahl von Nachrichten. Mit deren Bearbeitung gerate ich zunehmend in Rückstand. Ich kann noch alle eingehenden Mails lesen, aber die individuelle Beantwortung von Fragen ist mir in der Regel nicht mehr möglich. Machen Sie deshalb bitte Ihre gesundheitlichen Entscheidungen nicht von einer persönlichen Antwort abhängig, die ich wegen zeitlicher Überforderung gar nicht geben kann. Die meisten an mich gerichteten Fragen habe ich auch schon einmal gründlich auf meiner Website und in meinen Büchern beantwortet. Gesuchte Antworten finden Sie am schnellsten, wenn Sie sich direkt aus diesen Quellen informieren:
http://www.dr-schnitzer.de/intrasearch.html (Gesundheit suchen)
http://www.dr-schnitzer-buecher.de (Bücher)

--------------------------------------------------------
Dr. Johann Georg Schnitzer
Zeppelinstr. 88
D-88045 Friedrichshafen/Deutschland
Fax: +49 (0)7541-398561
E-Mail: [mailto:Dr.Schnitzer@t-online.de]
WebSite: http://www.dr-schnitzer.de
Bücher: http://www.dr-schnitzer-buecher.de
--------------------------------------------------------

TSG – Abstimmungskomitee
Postfach | 9470 Buchs SG | 081 633 122 6
info@tsg-referendum.ch | www.tsg-referendum.ch