Schul-Ausschluss bei Masern

Der Beginn der Zwangs-Impfung!

Propaganda wie zu Hitlers Zeiten - Halllooooo!

 

Genau zur richtigen Zeit werden in der Innerschweiz (Schwyz, Luzern, weitere werden garantiert kommen) Aktivitäten für die Schürung der Angst von Eltern, Schulen und Behörden.

 

Weshalb ausgerechnet ein Kanton wie Schwyz? Ich habe die Kriegslist erkannt: Dir Urkantone sind Menschen fest verwurzelt mit untrüglichem Sinn zur Wirklichkeit und der typisch eidgenössischen Verbundheit und Kampfbereitschaft. Die Schwächung dieser Stände im Vorfeld einer historischen Abstimmung ist das Ziel der Macher. Wer sind diese Macher? Wir wissen alle, dass nicht der Bürger, nicht der Politiker (mindestens nicht alle), nicht die Politik das Sagen hat. Es ist die Wirtschaft, die grossen der Wirtschaft, die Pharma, die Banken etc. die Politik machen. DIESE HABEN DAS SAGEN.

 

Solange wir nicht unsere Volksrechte durchsetzen können und wollen, solange noch Zeit ist. Nach dem 22. September 2013 wird es sehr, sehr schwer sein, gegen ein »vom Volk angenommenes Gesetz« anzugehen!

 

Die Erkenntnis muss jetzt - heute - kommen und Massnahmen müssen getroffen werden. Massnahmen ander Basis.

 

Der Abstimmungskampf um den 22. September 2013 beginnt mit absichtlichen Lügen und Irreführung durch die Bundesbehörden, dem Bundesrat Berset selber (siehe beiliegendes PDF)

 

Masern Epidemie in der Innerschweiz ausgebrochen! Solche Schlagzeilen schüren Angst und auf dieser ist das ganze Lügen-Konstrukt aufgebaut. Das hat System, wie im letzten Filmbeitrag der Tagesschau des Schweizer Fernsehens bemerkt hat.

 

So zeigt der Bericht der Weltwoche wie selbst  Bundesrat Berset vor Lügen nicht zurückschreckt, nur um der Vorgabe (EU, Pharma, Bilderberger oder Rockefeller ?) gerecht zu werden. Der Polit-Filz macht das überhaupt möglich. Der ganze Beamten-Apparat sitzt auf einem Ast der Erpressung, Schmiergeldzahlung, Bespitzelung und Korruption, der nicht abgesägt wird, weil die ja drauf sitzen.

 

Der Ast wird leider nur immer schwerer, sodass er abbrechen wird, ohne, dass die "Last" sich ändern muss. So wird es unweigerlich dazu führen, dass er abbrechen wird und das ganze tief hinunter fallen wird.

1-Weltwoche-Bersets-Propagandatote.pdf
Adobe Acrobat Dokument 122.2 KB
Zeitung Masern-Impfung.pdf
Adobe Acrobat Dokument 794.5 KB

Masern- Impfung Meldepflicht in Schwyzer Schulen

In der Zeitung sind diverse Schulleiter namentlich aufgeführt, die man doch kontaktieren könnte und über den Unsinn und den Plan, der dahinter steckt aufklären, damit wiederum die Eltern darüber aufgeklärt werden können. Dann könnte man gute Miene machen zum bösen Spiel und die Eltern schreiben alle auf das Deklarationsblatt, »geimpft« oder »nicht geimpft« (wir müssen uns die Strategie noch überlegen).
Nun heisst es die Schulleiter kontaktieren, damit man alle Schulleiter des Kantons erreichen kann. Im folgenden Link die Schuladressen des Kantons Schwyz:

http://www.sz.ch/xml_1/internet/de/application/d5/d2561/d23495/d23521/p24333.cfm

Wir haben also alle Adressen der Privat-, Primar und Sekundarschulen, alle Adressen der Schul-Leiter und alle Adressen der Schulpräsidien. Damit müsste sich doch etwas machen lassen. Aus all diesen Adessen wird es doch einige Personen geben, die dem Impfen kritisch gegenüberstehen und am ganzen Theater am liebsten nicht mitmachen würden.

 

Es geht darum den Schulleitern die andere Sichtweise zu öffnen auf unsere Seite, die sind zwar verpflichtet die Weisungen des Kantonsarztes zu befolgen, aber es ist ihnen nicht verboten ergänzende und auch anderslautende Informationen an die Schüler/Eltern abzugeben, die vor allem der wirklichen Wahrheit entsprechen.


 

Nachrichten Schweizer Fernsehen am: 4. Oktober 2012

Die Unterschriftensammlung für das Referendum gegen das Tierseuchengesetz wurden nur mit äussester Anstrengung und dank minuziöser Protokollierung erreicht, weil einige 1000 Unterschriften persönlich auf den fehlbaren Gemeinden abgeholt werden mussten, und selbst nach Ablauf der Referendumsfrist erst angekommen sind oder erst gar nicht abgeschickt wurden.

 

Das Schweizer Fernsehen hat diese "demokratische Pflicht" anlässlich der knappen "Nicht Erreichen der notwendigen 50'000 Unterschriften" des Referendum "Steuerabkommen vors Volk" beleuchtet und Auns behält sich rechtliche Schritte vor allenfalls gegen diese Schlamperei vorzugehen.

Nachrichten Schweizer Fernsehen am: 3. Oktober 2012

TSG – Abstimmungskomitee
Postfach | 9470 Buchs SG | 081 633 122 6
info@tsg-referendum.ch | www.tsg-referendum.ch